D

Deleted member 29135

Gast
  • #1

aufgrund des Alters wenig Zuschriften?

Hallo zusammen,
ich bin knapp über 60 Jahre alt ,sportlich ,selbstständig, attraktiv, finanziell autonom,bodenständig, habe Kinder gross gezogen und war immer berufstätig. Stand und steh sozusagen mitten im Leben.

Leider werde ich so gut wie garnicht angeschrieben.
Also schreibe ich die Männer, die mich interessieren, an. Daraufhin erhalte ich auch meistens Rückmeldungen.
Ich finde das ziemlich anstrengend, weil es eben so einseitig ist. Irgendwie bekommt es auch so einen eigenartigen Touch.

Auffallend ist , dass viele Männer mit Ende 60 einen "Kinderwunsch nicht ausschliessen". Natürlich suchen sie dann keine Frau ihres Alters ,sondern eine Frau, die mindestens 30 Jahre jünger ist als sie.
Das ist natürlich extrem,aber geben Männer bei ihrem Suchprofil eine bestimmte Altersgrenze unterhalb meines Alters an - und mag es auch nur 1 Jahr sein- zeigt PS ihnen mein Profil nicht an.
Mein Vorschlag an PS :
Vielleicht sollte man bei den Suchkriterien keine einzelnen Jahrgänge anklicken können,sondern Jahresspannen von z.b. 5 Jahren.
Somit würde man nicht so schnell und automatisch aus dem Altersraster fallen.

Was meint Ihr und wie sind da Eure Erfahrungen?

Liebe Grüße
Chrissa
 
  • Like
Reactions: Venera and fleurdelis

Xeshka

User
Beiträge
1.277
  • #2
Mir mit um die 40 passiert in etwa dasselbe, aber andersum, da sind Frauen die grossen "Kostverächter".

Ja mit 60 als Frau ist es definitiv schwierig, zumindest Online. Ich denke nicht dass du etwas falsch machst, es sind einfach ungünstige Bedinungen.

Naja, falls du gut aussiehst kannst ja das Alter "jünger setzen", das machen scheinbar viele Leute so (auch alte Fotos und solches Zeugs). Aber kann so, auf einer Lüge basierend, wirklich eine tragfähige Beziehung entstehen? Eher nicht aber die meisten Leute suchen wohl nichts langfristiges.... somit ist es ihnen relativ egal wenn sie sich irgendwie hindurchmogeln. Immerhin hatten sie dann ein Date, ehrliche Konkurrenten oft kaum was.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 29135
D

Deleted member 29135

Gast
  • #3
Du wirst wohl recht mit deiner Einschätzung haben.
....traurig,aber wahr..
Vielen dank und LG
 

Nightking

User
Beiträge
19
  • #4
Mir mit um die 40 passiert in etwa dasselbe, aber andersum, da sind Frauen die grossen "Kostverächter".

Ja mit 60 als Frau ist es definitiv schwierig, zumindest Online. Ich denke nicht dass du etwas falsch machst, es sind einfach ungünstige Bedinungen.

Naja, falls du gut aussiehst kannst ja das Alter "jünger setzen", das machen scheinbar viele Leute so (auch alte Fotos und solches Zeugs). Aber kann so, auf einer Lüge basierend, wirklich eine tragfähige Beziehung entstehen? Eher nicht aber die meisten Leute suchen wohl nichts langfristiges.... somit ist es ihnen relativ egal wenn sie sich irgendwie hindurchmogeln. Immerhin hatten sie dann ein Date, ehrliche Konkurrenten oft kaum was.
Ich gehöre der Generation Ü50 an und bekomme auch kaum Antworten wenn ich jemanden anschreibe. Ob es jetzt was mit dem Alter zu tun hat oder mit den schlechten oder Guten Erfahrungen die man im Leben gemacht hat man weiß es nicht.
Es ist nicht dasselbe wie im realen Leben wo man direkt eine Antwort bekommt wenn man jemanden kennenlernt. Beim Onlindating braucht man viel Geduld und ja auch Glück gehört dazu.

Wenn man es wirklich ehrlich meint mit der Partnersuche dann sollte man auch ehrlich sein mit sich und seinem Profil Denn wenn man sich wirklich verliebt auf PS und denn schon mit einer Lüge anfängt. Nicht gut
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Megara and Deleted member 29135

Vergnügt

User
Beiträge
2.535
  • #6
Hallo zusammen,
ich bin knapp über 60 Jahre alt ,sportlich ,selbstständig, attraktiv, finanziell autonom,bodenständig, habe Kinder gross gezogen und war immer berufstätig. Stand und steh sozusagen mitten im Leben.

Leider werde ich so gut wie garnicht angeschrieben.
Also schreibe ich die Männer, die mich interessieren, an. Daraufhin erhalte ich auch meistens Rückmeldungen.
Ich finde das ziemlich anstrengend, weil es eben so einseitig ist. Irgendwie bekommt es auch so einen eigenartigen Touch.

Auffallend ist , dass viele Männer mit Ende 60 einen "Kinderwunsch nicht ausschliessen". Natürlich suchen sie dann keine Frau ihres Alters ,sondern eine Frau, die mindestens 30 Jahre jünger ist als sie.
Das ist natürlich extrem,aber geben Männer bei ihrem Suchprofil eine bestimmte Altersgrenze unterhalb meines Alters an - und mag es auch nur 1 Jahr sein- zeigt PS ihnen mein Profil nicht an.
Mein Vorschlag an PS :
Vielleicht sollte man bei den Suchkriterien keine einzelnen Jahrgänge anklicken können,sondern Jahresspannen von z.b. 5 Jahren.
Somit würde man nicht so schnell und automatisch aus dem Altersraster fallen.

Was meint Ihr und wie sind da Eure Erfahrungen?

Liebe Grüße
Chrissa
Die Filter in den Köpfen der Männer kann Parship nicht abschaffen. Das wäre dann betreutes Denken.
 
  • Like
Reactions: Nuvoletta, Pit Brett, Rise&Shine und 2 Andere

Megara

User
Beiträge
16.392
  • #9
Was meint Ihr und wie sind da Eure Erfahrungen?
Hallo

ich glaube in den letzten 4 Jahren ist es für alle Altersgruppen schwerer geworden, zumindest hier bei PS.
Man hätte vermuten können, das durch Corona eher eine Belebung stattfinden würde.Dem ist aber nicht so.
Fast täglich liest man hier von Partnersuchenden in ihren Dreißigern oder Vierzigern die ohne Resonanz bleiben.
Nicht wenige Profile habe ich mir mit meinem stillgelegten Profil angesehen und konnte nichts entdecken, was ihre Suche schwer machen könnte.
Hast du es denn schon mal bei einer anderen Single Börse probiert ?
Ich war Anfang 2019 bei PS und eher erstaunt ob der Möglichkeiten, die es für ältere Frauen gibt.Von deutlich älteren Männern erhielt ich keine Zuschriften, das hatte ich auch eingegrenzt.
Fündig bin ich bei PS allerdings auch nicht geworden, aber es kam zu vielen Kontakten und einigen Dates.
Meine Suchparameter waren bis auf Körpergröße und Alter auch nicht eng begrenzt.

ich würde es an deiner Stelle mit einer Single Börse 50Plus oder auch mal bei der kostenfreien mit F versuchen.
Früher war alles besser ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: LenaamSee, kizmiaz and Vergnügt

Nuvoletta

User
Beiträge
11
  • #10
Ich bestätige den Eindruck, ist in der Tat so. Bereue es, mich hier angemeldet zu haben. In der freien Wildbahn gibt es mehr Möglichkeiten. Ich wünsche dir viel Glück und einen netten Partner.
 

mitzi

User
Beiträge
4.324
  • #11
In der freien Wildbahn gibt es mehr Möglichkeiten.

Ich möchte aber kein Wild. Auch keinen Jäger... wobei... bei den steigenden Strompreisen wäre gutes Fleisch vom Lagerfeuer wahrscheinlich sehr ok. Als Nachspeise: Beeren, im Winter... Winterschlaf oder die Sammeltiere ausrauben. Mit dem Tierfell kann man sich wärmen und mit Hörnern gegen Diebespack verteidigen. Während der Kriege haben viele Leute so überlebt. Back to the Wurzeln. 🍂🍁🍃🪵
 

Julianna

User
Beiträge
11.051
  • #12
Ich möchte aber kein Wild. Auch keinen Jäger... wobei... bei den steigenden Strompreisen wäre gutes Fleisch vom Lagerfeuer wahrscheinlich sehr ok. Als Nachspeise: Beeren, im Winter... Winterschlaf oder die Sammeltiere ausrauben. Mit dem Tierfell kann man sich wärmen und mit Hörnern gegen Diebespack verteidigen. Während der Kriege haben viele Leute so überlebt. Back to the Wurzeln. 🍂🍁🍃🪵
Habe gestern den Film "Into the wild" gesehen. War aber nicht so überzeugend. Gab ein paar Logikfehler, die sehr störend waren. Die Grundidee des Films finde ich aber nicht so schlecht.
Das Motiv des Protagonisten "abzuhauen" wird im Laufe des Films durchaus nachvollziehbar entwickelt. Also dass es ihm nicht nur darum geht, in der Wildnis zu überleben, sondern eine Art "Wahrheitssuche" dahinter steckt.

Sehr störend fand ich an der Story, dass seine Eltern quasi (super)reich sind. Der Vater erfolgreich bei der NASA tätig.
Der Protagonist verbrennt sein Geld bzw. spendet seine Ersparnisse und macht sich dann ohne Geld auf den Weg. Das hat einen faden Beigeschmack, weil er seinen Trip jeder Zeit abbrechen und das finanzielle Netz der Eltern ihn großzügig auffangen kann. Es ist leicht, Geldscheine zu verbrennen oder 20.000 Dollar zu spenden, wenn zuhause eine Millionenerbe auf einen wartet.

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Femail-Me and mitzi
Beiträge
29
  • #14
Liebe Chrissa!
Ich war auch auf Parship und eigentlich auch total frustriert wegen der Erfahrungen hier. Habe mich dann nach nur 5 Monaten abgemeldet und war echt froh darüber. Im Sommer bin ich nach langer Zeit wieder mal alleine eine Woche verreist. Ich wollte eigentlich nur meine Ruhe haben und mich von einem anstrengenden Jahr im Beruf erholen. Im Hotel saß ein Mann neben mir im Foyer. Wir haben uns angesehen und schließlich sprach er mich an. Haben dann zwei Tage was gemeinsam unternommen und dann musste ich nachhause. Er ist Engländer und hat sich die Mega Mühe gemacht, dass wir in Kontakt bleiben. Er ist älter als ich, schon in Pension und war mich auch schon besuchen. Wir sind jetzt ein Paar und ich bin so glücklich. Auf Parship hatte ich immer das Gefühl, dass man als Mensch so austauschbar ist. Egal was man in die Waagschale an guten Eigenschaften wirft, es ist eigentlich nie genug. Ich genieße es jetzt total, dass ich in der realen Welt einen Mann kennengelernt habe, der mir immer wieder zeigt und sagt wie lieb er mich hat und das ich so okay bin, wie ich bin. Diese Geschichte soll Dir Mut machen. Da draußen gibt es auch für Dich jemanden, der glücklich sein wird, wenn er so eine tolle Frau an seiner Seite hat.
 
  • Like
Reactions: Vergnügt, Femail-Me, Rise&Shine und 6 Andere

Luzi100

User
Beiträge
3.820
  • #19
Was veranlasst dich eigentlich, auf eine simple Feststellung und eine (neutrale) Frage eines dir unbekannten Menschen (mit dem du noch nicht einmal eine Auseinandersetzung hier im Forum hattest... dann könnte ich das ja irgendwie nachvollziehen..) mit einer Beleidigung zu reagieren?
Ohne, dass du dich in diesem Thread bisher geäußert hast?
Also du gehst gezielt auf @Hängematte los.
Warum?

Das interessiert mich wirklich, und (ältere Foristen hier können es vermutlich nicht mehr lesen..) insbesondere die Dynamik hinter solch einer Handlungsweise.
Wie kommt das?
Also ich verstehe es immer noch nicht wirklich.
Also die Logik oder die Mechanismen hinter Hass in solch einem Umfeld.
 

Xeshka

User
Beiträge
1.277
  • #20
.

Sehr störend fand ich an der Story, dass seine Eltern quasi (super)reich sind. Der Vater erfolgreich bei der NASA tätig.
Der Protagonist verbrennt sein Geld bzw. spendet seine Ersparnisse und macht sich dann ohne Geld auf den Weg. Das hat einen faden Beigeschmack, weil er seinen Trip jeder Zeit abbrechen und das finanzielle Netz der Eltern ihn großzügig auffangen kann. Es ist leicht, Geldscheine zu verbrennen oder 20.000 Dollar zu spenden, wenn zuhause eine Millionenerbe auf einen wartet.

Wenn man nicht in akuter Not ist, egal wie die aussehen mag (ob materiell, finanziell oder sozial) dann ist man generell stärker, selbstsicherer und es geht alles leichter... in dieser Geborgenheit. Leider ist es hingegen so, wenn man ganz unten ist dann kann man durchaus noch tiefer fallen... nicht nur aufsteigen, denn interessanterweise kann man selbst wenn man schon so gut wie ganz unten ist noch in ein endlos tiefes Loch fallen. Das sind alles Schicksale die ich keinem wünsche und doch passieren sie ziemlich häufig. In so einem Zustand kann man natürlich nichts "grosses" mehr in der Welt anstellen... man kann fast nur noch überleben.

Meistens wird in den Medien nur davon berichtet wie extrem stark manche Menschen "aufgestiegen" sind... obgleich die Menschen die extrem "abgestiegen" sind noch um einiges häufiger sind. Es ist auch nicht so dass schlechte Nachrichten die besten Nachrichten sind, sondern die schlechten Nachrichten welche sich gegen das richten was wir ja in dieser Propaganda manipulativ vermeiden oder beeinflussen wollen. Die Nachrichten müssen schlecht sein weil Angst ja so mächtig ist um Menschen zu beeinflussen... jedoch wird immer das mitgeteilt welches "den richtigen Einfluss" vermitteln sollte.

Jedenfalls alles nur Fanservice für Gutmenschen, kann ich hier sagen. Die allermeisten "Reiche" geben nicht gerne irgendetwas ab... deswegen werden sie ja immer reicher und nicht ärmer... ganz pragmatisch mit klarem Verstand gesagt. Alles Filme die mit der Realität wenig zu tun haben. Es vermitteln einfach ein falsches verklärtes Bild von der Situation... so als ob eigentlich jeder "frei" sein kann, dem ist leider nicht so. In manchen Ländern ist man ja nur schon privilegiert wenn man überhaupt "reisen" darf... im ernst. Wir hatten diese Privilegien lange Zeit genossen und seit Corona merken wir was das eigentlich für ein Privileg war und was wir da verlieren könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Femail-Me

User
Beiträge
1.455
  • #21
Hallo zusammen,
ich bin knapp über 60 Jahre alt ,sportlich ,selbstständig, attraktiv, finanziell autonom,bodenständig, habe Kinder gross gezogen und war immer berufstätig. Stand und steh sozusagen mitten im Leben.

Leider werde ich so gut wie garnicht angeschrieben.
Also schreibe ich die Männer, die mich interessieren, an. Daraufhin erhalte ich auch meistens Rückmeldungen.
Ich finde das ziemlich anstrengend, weil es eben so einseitig ist. Irgendwie bekommt es auch so einen eigenartigen Touch.

Auffallend ist , dass viele Männer mit Ende 60 einen "Kinderwunsch nicht ausschliessen". Natürlich suchen sie dann keine Frau ihres Alters ,sondern eine Frau, die mindestens 30 Jahre jünger ist als sie.


Ja das scheint bei den Männern ü50 , ü60 mehrheitlIch normal zu sein. IN den Foren sind deren Wunschalter bei einer pot. Partnerin bei 35 + angesetzt egal ob die Herren noch aktiv und voller Energie oder Coachpotatos sind
Mein Rat an Dich, versuche über eine Aktivitätenplattform wie gemeinsamerleben.com dein Glück. Im RL ist dein Alter eher Makulatur, wenn du noch jünger wirkst..

Zwei kleine Erlebnisberichte meinerseits.
Ich hatte bei meiner letzten Kartenspielrunde einen Herrn 60 J dabei., fürs Alter ok aussehend,Postbeamter, ein wenig konservativ, ( wohl durch Erbschaft zu etwas Geld gekommen) . Die Frauen waren adrett gestylt, sportlich, offen und humorvoll, alle Mitte 50ig . O.g. Thema kam auf und seine Bekannte erwähnte, dass er eine Frau ab 40 suchen würde. Wir Frauen diskutierten ein wenig hin und her, was eine 40 jährige Frau ( ausser finanzielle Sicherheit) an wesentlich älteren Mann anziehend finden könnte. Dann fragte ich den Mitspieler direkt. Seine Antwort: Erfahrung...... erst Erstaunen dann lautes Gelächter.

Ähm ja , das zum Thema 3 x 3 macht 4 , widdewidewit.... mache mir die Welt wie es mir gefällt.

Wenn auch der gebildete Mann dann im Verlauf der Jahre scheitert und auf die 70 zugeht, werden auch attraktive Bestagerin in den 50igern angeschrieben , gern auch mal beim Erstkontakt im Anhang ungefragte Bilder des nachten Oberkörper oder Rückens/ Po , die wohl zeigen sollen , dass Mann noch mithalten kann. 🙈 Ich frage ja gern zurück, was man mir damit zeigen/sagen will... Antwort: er sei offen und unkompliziert, keine Anmache.... Kopfschütteln... Ich glaube , dass viele Männer, egal welche Bildung oder welches Alter, NULL nachdenken und reflektieren, wie es bei den Frauen ankommt. Schade eigentlich.
 
  • Like
Reactions: fleurdelis and Megara
Beiträge
3.277
  • #22
Ich glaube , dass viele Männer, egal welche Bildung oder welches Alter, NULL nachdenken und reflektieren, wie es bei den Frauen ankommt. Schade eigentlich.
Ich glaube, dass viele Frauen, egal welche Bildung oder welches Alter, NULL nachdenken und reflektieren, was die Herren ihnen mitteilen wollen und welche Beziehungsrelevanz die gewähle Mitteilungsform hat. Schade eigentlich.