Beiträge
8.430
Likes
7.124
  • #541
Ein Leben nach dem Tode

Glauben Sie fragte man mich
An ein Leben nach dem Tode
Und ich antwortete: ja
Aber dann wusste ich
Keine Antwort zu geben
Wie das aussehen sollte
Wie ich selber
Aussehen sollte
Dort

Ich wusste nur eines
Keine Hierarchie
Von Heiligen auf goldenen Stühlen
Sitzend
Kein Niedersturz
Verdammter Seelen
Nur

Nur Liebe frei gewordene
Niemals aufgezehrte
Mich überflutend

Kein Schutzmantel starr aus Gold
Mit Edelsteinen besetzt
Ein spinnwebenleichtes Gewand
Ein Hauch
Mir um die Schultern
Liebkosung schöne Bewegung
Wie einst von tyrrhenischen Wellen ...
Wortfetzen
Komm du komm

Schmerzweb mit Tränen besetzt
Berg- und Talfahrt
Und deine Hand
Wieder in meiner

So lagen wir lasest du vor
Schlief ich ein
Wachte auf
Schlief ein

Wache auf
Deine Stimme empfängt mich
Entlässt mich und immer
So fort

Mehr also, fragen die Frager
Erwarten Sie nicht nach dem Tode?
Und ich antwortete
Weniger nicht.

Marie Luise Kaschniz
 
  • Like
Reactions: Deleted member 23883, Marlene and Traumichnich
D

Deleted member 23883

  • #542
"Du bist so weich, Du gibst von etwas Kunde,
Von einem Glück aus Sinken und Gefahr.
In einer blauen, dunkelblauen Stunde
Und wenn sie ging, weiß keiner, ob sie war."

Gottfried Benn
 
D

Deleted member 23883

  • #543
Stille Nacht

In stiller Nacht, doch heilig nicht,
(zur blauen Stunde schlägt die Uhr)
Die Wehmut sich am Wahnsinn bricht
Und kennt kein Amen, keinen Schwur.

Wie delikat im Diwan rauscht
Das Ohr vornüber in den Bogen,
Hat Saiten in den Ton gelogen,
Der jetzt im Schwindel stille lauscht.

In lauter Nacht, das Heil ist groß,
Doch Wehmut bricht sich gnadenlos
Noch immer an dem gleichen Wahn,
Dass Ton und Nacht sich hören kann.

Von mir, Lou Salome...
 
  • Like
Reactions: Ygramul, Marlene, HrMahlzahn und ein anderer User
Beiträge
8.430
Likes
7.124
  • #544
@Lou Salome
Du bist
Tiefe
weiter Horizont
Verständnis und Verletzlichkeit
immer fragend
wer bin ich
wo bin ich
was bin ich
suchend nach Wärme
allein im kalten Wind
nie vertrauend
voller Einsamkeit
inmitten der Menschen
immer fragend
ohne feste Antwort
voller Schmerz
den keiner teilt
unverstanden von
der Flachheit der
Mitmenschen
voller Zweifel
unverstanden
sensibel
 
  • Like
Reactions: Deleted member 23883, Ygramul and ICQ
Beiträge
612
Likes
875
  • #545
Ich finde Dein Gedicht wunderbar, @Lou Salome , man kann lange darüber nachdenken und es erschließt eine ganz tiefe Welt.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 23883 and Ygramul

ICQ

Beiträge
1.809
Likes
2.202
  • #546
@Lou Salome
Du bist
Tiefe
weiter Horizont
Verständnis und Verletzlichkeit
immer fragend
wer bin ich
wo bin ich
was bin ich
suchend nach Wärme
allein im kalten Wind
nie vertrauend
voller Einsamkeit
inmitten der Menschen
immer fragend
ohne feste Antwort
voller Schmerz
den keiner teilt
unverstanden von
der Flachheit der
Mitmenschen
voller Zweifel
unverstanden
sensibel
Trefflich. Trefflich.
Aber so ganz unverstanden ist sie ja nun auch wieder nicht. ;)
 
  • Like
Reactions: Deleted member 23883
D

Deleted member 23883

  • #548
Lieder ohne Worte

Der Gang im Kopf neigt sich zur Seite
Und zeigt ihm, auch wenn Wille spricht,
Niemals den Weg hinaus ins Weite,
Wo Gefühl mit Ton Gedanken bricht.

Das Wort gebiert sich schwer auf dieser Zunge,
Hängt vorher sich an seinen Lippen auf.
Geschluckt, hinauf, hinunter voll im Schwunge,
Ereilt der Tod den Ton in vollem Lauf.

Es schweigt der Mund und blickt hinunter
Auf mein erwartungsvolles Ohr.
Blickt stumm bis zu den Händen runter
Und singt mit ihnen seine Lieder vor.


Von mir, Lou Salome
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
8.430
Likes
7.124
  • #549
Eine Grabinschrift
Hier liegt der Förster Rupert Huß,
er starb an einem Büchsenschuß,
der auf der Jagd von ongefähr
ihn hat getroffen folgenschwer.
Zum Glück konnt man ihn noch versehn.
Gott laß ihn fröhlich auferstehn.
Ich nannt ihn oben Rupert Huß,
um hinzuweisen auf den Schuß,
doch hieß er in der Tat Franz Leim,
das aber passte nicht zum Reim.
Was hätt ich mit dem Leim gemacht?
Wie hätt den Schuß ich angebracht?
An dem er doch verschieden ist,
als Jägersmann und guter Christ.

und noch eine
Oh liebe Rosina!
wie so manche Nacht
Haben wir mitsammen zugebracht
bis der liebe Heiland kam
und dich wieder zu sich nahm.
Hier liegt die tugendsame Jungfrau
Rosina Baumgartner

noch mehr Tugend
Hier ruht
die ehr- und tugendsame Jungfrau
Genovefa Roggenhuberin
betrauert von ihrem einzigen Sohne.

Diese Inschrift passt gut ins Forum
und enthält eine tiefe Wahrheit

Hier ruht mein teures Weib
in dieser Grabeshöhle
wir waren oft ein Leib
doch niemals eine Seele.

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 23883
D

Deleted member 23883

  • #550
Für @HrMahlzahn

Es ist ganz still um sie herum,
Ihr Sehnen kein Versprechen.
Der Tod schaut sich nun um,
Die Blume hier zu brechen.

Die Blüte schreit im Traume auf-
Noch sich in Schönheit wähnend,
Da nimmt sie schon der Zeiten Lauf
Zu sich- im Geiste gähnend....

"Was ist nur die Vergänglichkeit,
Dass alle sie so hassen?
Wer will schon tiefe Ewigkeit?"
Seufzt müde er gelassen..

"Lieber will ich ich Dies und Jetzt
Als alles Jen und Seits",
Ruft die Blume unterdess
Im Fallen ihrer Herrlichkeit.

Von mir für dich
Lou
 
  • Like
Reactions: Solutréen
D

Deleted member 23883

  • #551
And here I come up the hill
I'm pushing my own wheel of love
I got love in my tummy and a tiny little pain
And a ten ton catastrophe on a 60 pound chain
And I'm pushing my wheel of love on Jubilee Streets
I look at them now

the problem was
She had a little black book
And my name was written on every page
Well a girl's gotta make ends meet
Even down on Jubilee Street

I was out of place and time
And over the hill
And out of my mind
On Jubilee Street
I ought to ṗractice what I preach
These days I go downtown in my tie and tails
I got a fetus on a leash

I am alone now
I am beyond recriminations
Curtains are shut
The furniture is gone
I'm transforming
I'm vibrating
I'm glowing
I'm flying
Look at me now
I'm flying
Look at me now

Nick Cave " Jubilee Street" ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Zaphira
Beiträge
12.987
Likes
11.043
  • #552
Die Sonne scheint, die Menschen eint,
Gedanken an Erfrischung.
Der eine denkt dabei an Swimming-Pool,
der andere an 'ne "Mischung".
 
Beiträge
12.987
Likes
11.043
  • #553
Das Gras ist hoch, die Mücken zwicken,
der Schweiß rinsalt entlang den Rücken,
die Picknickdecke beult sich,
es juckt bereits der erste Stich.

Ameisen in der Kolonne,
wählen den Weg zur Biotonne,
in der von gestern liegt die Mahd
und auf dem Rasen neue Saat.

Nach Wasser dürstet es fast allen
sogar den Venusfliegenfallen.
Jeder der irgendwie noch kann,
sich Schatten sucht und bald sodann
die Hitze innerlich verflucht,
nach der er jahrelang gesucht.

Doch ist's zuviel, meistens am Tag,
hartgesotten ist, wer das noch mag
denn erst am Abend wird's genehm,
man macht's im Garten sich bequem.

Mann gönnt sich ob des Tages Glut,
ob Bier, ob Wein - Mann, tut das gut.
Um dann im Schlaf schwitzend zu wühlen,
per kalter Dusche sich zu kühlen.

Am nächsten Tag nimmt man sich vor,
zu kaufen 'nen Ventilator,
doch bringt's auch der nicht einmal vage,
die Lösung ist: Klimaanlage.

Doch Vorsicht ist hier angemessen,
bloß nicht zu kalt - und nicht vergessen,
den Luftstrom nie direkt genießen,
sonst folgt ganz schnell Erkältungsniesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Solutréen

  • #554
Für @HrMahlzahn

Es ist ganz still um sie herum,
Ihr Sehnen kein Versprechen.
Der Tod schaut sich nun um,
Die Blume hier zu brechen.

Die Blüte schreit im Traume auf-
Noch sich in Schönheit wähnend,
Da nimmt sie schon der Zeiten Lauf
Zu sich- im Geiste gähnend....

"Was ist nur die Vergänglichkeit,
Dass alle sie so hassen?
Wer will schon tiefe Ewigkeit?"
Seufzt müde er gelassen..

"Lieber will ich ich Dies und Jetzt
Als alles Jen und Seits",
Ruft die Blume unterdess
Im Fallen ihrer Herrlichkeit.

Von mir für dich
Lou
Sehr verehrte Lou,
ein wunderbares Gedicht. Im wahrsten Sinne des Wortes zu Sterben schön!
Eigenartigerweise kam weder Antwort noch sonst eine Reaktion. Ob der Adressat tatsächlich tot im materiellen oder digitalem Sinne tot ist? Vielleicht wurde er tödlich im Kampf der Geschlechter verwundet, der er ist, ebenso sensibel wie du, am Bösen, Falschen und Hinterhältigem der Welt verzagt.
Auch sonst keine Likes, keine Reaktion. Für die meisten ist der Tod nicht in der Welt, bis es sie selbst trifft, Sie flüchten vor ihm, als könnten sie ihm entkommen. Du weißt wie die armen Menschlein reagieren, wenn sie auf ihn treffen. Du erlebst es täglich. Wunderbar, dass du dir trotzdem deine Sensibilität bewahrt hast.
Mir ist fast, als hättest du dieses Gedicht für mich geschrieben. Es ist ein lyrischer Geniestreich.
 
D

Deleted member 23883

  • #555
@Solutréen .

Danke für deine Worte. Es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.
Allerdings schreibst du, als würdest du mich kennen, ich gebe zu, das irritiert mich.

LG Lou
 
S

Solutréen

  • #556
@Solutréen .

Danke für deine Worte. Es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.
Allerdings schreibst du, als würdest du mich kennen, ich gebe zu, das irritiert mich.

LG Lou
Liebe Lou,
ich hoffe, du ängstigst dich nicht vor mir
man kann auch lesen, ohne zu schreiben,
man kann Briefe schreiben, ohne sie je abzuschicken.
Alles im Forum ist offen. Jeder kennt jeden, soweit er/sie empathisch genug ist und je nach dem was jeder von sich hier preis gibt. Manchmal sind mir Figuren im Forum sehr nah und man würde sie gern näher kennen. Doch oft ist man enttäuscht, wenn der echte Mensch seiner Kunstfigur nicht das Wasser reichen kann. Manch einer leidet dann so sehr, dass er das Forum für immer verläßt. Manche kommen nach langer Zeit wieder und versuchen es nochmal. Viele sterben den digitalen Tod.
 
Beiträge
15.308
Likes
12.619
  • #557
Liebe Lou,
ich hoffe, du ängstigst dich nicht vor mir
man kann auch lesen, ohne zu schreiben,
man kann Briefe schreiben, ohne sie je abzuschicken.
Alles im Forum ist offen. Jeder kennt jeden, soweit er/sie empathisch genug ist und je nach dem was jeder von sich hier preis gibt. Manchmal sind mir Figuren im Forum sehr nah und man würde sie gern näher kennen. Doch oft ist man enttäuscht, wenn der echte Mensch seiner Kunstfigur nicht das Wasser reichen kann. Manch einer leidet dann so sehr, dass er das Forum für immer verläßt. Manche kommen nach langer Zeit wieder und versuchen es nochmal. Viele sterben den digitalen Tod.
Vielleicht solltest solche seltsamen Spielchen nicht bei so sensiblen Menschen machen? Ist schon ziemlich daneben und creepy, wie man heute sagt.
 
S

Solutréen

  • #558
Vielleicht solltest solche seltsamen Spielchen nicht bei so sensiblen Menschen machen? Ist schon ziemlich daneben und creepy, wie man heute sagt.
Ich denke , sehr gehrter Herr Creolo,die liebe Lou hat vor ganz anderen Foristen Angst. Es freut mich aber, dass du soviel Empathie zeigst. Ich würde jeden zerreißen und das Blut aus den Adern saugen, der versucht, Lou etwas anzutun.
Sie ist etwas ganz Außergewöhnliches.
 
Beiträge
15.308
Likes
12.619
  • #559
Ich denke , sehr gehrter Herr Creolo,die liebe Lou hat vor ganz anderen Foristen Angst. Es freut mich aber, dass du soviel Empathie zeigst. Ich würde jeden zerreißen und das Blut aus den Adern saugen, der versucht, Lou etwas anzutun.
Sie ist etwas ganz Außergewöhnliches.
Du denkst, ich weiss :) Aber vermutlich ist es so ok wenn du der bist, für den das Gedicht bestimmt war.
 
S

Solutréen

  • #560
Um vom Thema abzulenken, ein kleiner aber hochliterarischer Zweizeiler für die ForistInnen im fortgeschrittenen Alter

Die Pumpe ist vergammelt,
doch täglich wird gerammelt

aus dem Film "Der Knochenjäger" mit Angelina Jolie und Denzel Washington.
 
D

Deleted member 23883

  • #562
Für dich @Solutréen .

"Über die Verführung von Engeln" von Bertold Brecht

Engel verführt man gar nicht oder schnell.
Verzieh ihn einfach in den Hauseingang
Steck ihm die Zunge in den Mund und lang
Ihm untern Rock, bis er sich naß macht, stell
Ihm das Gesicht zur Wand, heb ihm den Rock
Und fick ihn. Stöhnt er irgendwie beklommen
Dann halt ihn fest und laß ihn zweimal kommen
Sonst hat er dir am Ende einen Schock.
Ermahn ihn, dass er gut den Hintern schwinkt
Heiß ihn dir ruhig an die Hoden fassen
Sag ihm, er darf sich furchtlos fallen lassen
Dieweil er zwischen Erd und Himmel hängt –
Doch schau ihm nicht beim Ficken ins Gesicht
Und seine Flügel, Mensch, zerdrück sie nicht.

LG Lou
 
S

Solutréen

  • #563
Für dich @Solutréen .

"Über die Verführung von Engeln" von Bertold Brecht

Engel verführt man gar nicht oder schnell.
Verzieh ihn einfach in den Hauseingang
Steck ihm die Zunge in den Mund und lang
Ihm untern Rock, bis er sich naß macht, stell
Ihm das Gesicht zur Wand, heb ihm den Rock
Und fick ihn. Stöhnt er irgendwie beklommen
Dann halt ihn fest und laß ihn zweimal kommen
Sonst hat er dir am Ende einen Schock.
Ermahn ihn, dass er gut den Hintern schwinkt
Heiß ihn dir ruhig an die Hoden fassen
Sag ihm, er darf sich furchtlos fallen lassen
Dieweil er zwischen Erd und Himmel hängt –
Doch schau ihm nicht beim Ficken ins Gesicht
Und seine Flügel, Mensch, zerdrück sie nicht.

LG Lou
Ja, der alte Bert war ein arger Schürzenjäger und Monogamie war ihm immer fremd. Trotzdem oder gerade deswegen lagen ihm die Frauen zu Füßen (Man muß einSchwein sein ).


Er geht mit den Engeln um wie Donald Trump mit den Lebenden. Ich werde mich nach meinem baldigen Tod, den ich erspüre, zu Engeln oder Teufeln anders verhalten.

Wenn ein Freund weggeht, muß man die Türe schließen, sonst wird es kalt.
Bertolt Brecht
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 23883

  • #564
Ich werde mich nach meinem baldigen Tod, den ich erspüre, zu Engeln oder Teufeln anders verhalten.
Aber woran erkennt man, wer ein Engel und wer ein Teufel ist?

Mephistopheles:

(.....)
Von Sonn' und Welten weiß ich nichts zu sagen,
Ich sehe nur, wie sich die Menschen plagen.
Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag,
Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag.
Ein wenig besser würd er leben,
Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben;
Er nennt's Vernunft und braucht's allein,
Nur tierischer als jedes Tier zu sein.
(...)

aus "Faust" von Johann Wolfgang von Goethe
 
S

Solutréen

  • #565
Aber woran erkennt man, wer ein Engel und wer ein Teufel ist?

ich bin ein Teil von jener Kraft,
die stets das Böse will und doch das Gute schafft.

Ach läg er doch noch immer in dem Grase,
in jedem Quark begräbt er seine Nase

dito.

Vielleicht bin des Wortes Hühne,
doch tret ich ab von dieser Bühne.
Erwarb mir digitale Schuld,
zum Weiterleben fehlt Geduld
Liebe Lou, ich sterbe bald
der Moderator macht mich kalt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 23883

  • #567
ich bin ein Teil von jener Kraft,
die stets das Böse will und doch das Gute schafft.
Wobei ich bei diesem Zitat immer denke, es sollte anders lauten:

Ich bin ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Gute will und doch das Böse schafft

Für Mephisto mag das Orginalzitat zutreffen, für uns, die wir keine gefallenen Engel sind, wohl leider eher die andere Version.
 
  • Like
Reactions: creolo
S

Solutréen

  • #568
@Lou Salome Verbindung zum Jenseits gibt es nur über t-online, wenn das Blut einen einen ph >7,45 hat
 
D

Deleted member 23883

  • #569
Vielleicht bin des Wortes Hühne,
doch tret ich ab von dieser Bühne.
Erwarb mir digitale Schuld,
zum Weiterleben fehlt Geduld
Liebe Lou, ich sterbe bald
der Moderator macht mich kalt.
Die Worte bleiben unvergessen
Auch wenn dein Mund verschlossen ist
Und wer will deine Schuld ermessen,
Wenn du dein einzger Richter bist?

Geduld als Tugend überschätzt
Ändert nichts und hält nichts auf.
Der Tod hat sich noch nie gehetzt,
Du erinnerst dich? Der Zeiten Lauf!

LG Lou
 
S

Solutréen

  • #570
Der Menschen Art in dieser Welt,
ist das was mir so nicht gefällt.
doch bin auch ich von diesem Stamm
dabei wirds mir im Herzen klamm.
Der Menschen Kälte ist auch meine
in Geist und Körper und Gebeine
voll Widerspruch voll Hass und Neid
und doch spürt er nur Vollkommenheit.
So sind wir all, ich wills nicht sein,
drum geh ich lieber wieder heim.
Zerfall zu Staub, enbehr des Lichts,
und gehe auf im großen NICHTS.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: