mino65

User
Beiträge
629
  • #1

In einer heterosexuellen Beziehung gibt es 2 (zwei) Hauptrollen: Frau und Mann

Frau sagt:
"Quatsch, macht euch nicht so runter, ihr könnt die männliche Hauptrolle haben, wenn ihr wollt ;)"
Mann antwortet: (Antithese):
Ich glaube, nicht wirklich. Das sind lediglich Lippenbekenntnisse einiger "weichgespülter" Feministinnen (gibt es so etwas überhaupt?), wenn ihnen die Argumente GEGEN Männer ausgehen. Aber im Hintergrund wollen die Frauen eben doch die Fäden in der Hand halten. "Wir Männer" sind eben zu einfach gestrickt und unsere Bedürfnisse zu vordergründig erkennbar. Somit ist es ein Leichtes uns zu manipulieren. Ein Lächeln hier, ein wenig Sex da, Fresschen auf dem Tisch und schon frisst "der Mann" aus der Hand - während Frauen nie wirklich "domestiziert" werden konnten.;)
(Quelle: Fred "Hand auf's Herz....", #222 und 228)

Synthese?
 
Zuletzt bearbeitet:

Schokokeks

User
Beiträge
1.081
  • #2
Das hört sich an als geht's hier um Hunde und Katzen... :rolleyes:
 
  • Like
Reactions: Xeshra

mino65

User
Beiträge
629
  • #3
das ist jetzt witzig, nämlich:
Frau:
(#250)
"Du sagst also "Frauen sind Katzen, Männer sind Hunde"....?!?!?"

Mann:
(#251)
"Das ist ein netter Vergleich.
Aber da Katzen ja domestiziert sind, kommen Frauen wohl eher einer Wildkatze gleich."
 
Zuletzt bearbeitet:

Schokokeks

User
Beiträge
1.081
  • #4
Ah...ok.
 
  • Like
Reactions: mino65

mino65

User
Beiträge
629
  • #5
Ich finde das lediglich interessant, wie prompt die gleiche Assoziation bei zwei (wahrscheinlich eher verschiedenen) Frauen ausgelöst wurde...:)
Ich wollte mit dem "Rüberkopieren" auf keinen Fall deine Meinung "schmälern" und noch weniger auf ein evtl. "Plagiat" anspielen, einfach damit alles klar ist zwischen uns.;)
Dein "Ah...ok" kann nämlich vieles bedeuten.
Hoffentlich habe ich dich nicht irgendwie beleidigt.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

mino65

User
Beiträge
629
  • #7
@Tone, ich würde gern ein wenig von Katzen und Hunden wegkommen... s.oben:
These/Antithese/Synthese

aber es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom;)
(s. alternativ auch das Gemälde von Paul Klee zum Thema Haupt- und Nebenwege...)

p.s.: Oh, deine Meinung kommt gleich doppelt? technischer Fehler oder Absicht?:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Schokokeks

User
Beiträge
1.081
  • #9
Ich finde das lediglich interessant, wie prompt die gleiche Assoziation bei zwei (wahrscheinlich eher verschiedenen) Frauen ausgelöst wurde...:)
Ich wollte mit dem "Rüberkopieren" auf keinen Fall deine Meinung "schmälern" und noch weniger auf ein evtl. "Plagiat" anspielen, einfach damit alles klar ist zwischen uns.;)
Dein "Ah...ok" kann nämlich vieles bedeuten.
Hoffentlich habe ich dich nicht irgendwie beleidigt.;)

Gott, nein...wieso sollte ich beleidigt sein.
 
  • Like
Reactions: mino65

babe

User
Beiträge
993
  • #10
Ich empfehle u.a. die Differenzierung zwischen Heterosexualität und Heteronormativität.
 
  • Like
Reactions: XX, Jacinta and Tone

mino65

User
Beiträge
629
  • #11
Oh je. Und ich möchte gerne den Schwachsinn hinter solchen Geschlechterklischees aufzeigen, aber wie du sagst führen viele Wege nach Rom :)
Mir geht es um die Frage ob Frauen und Männer beide eine Hauptrolle spielen (müssen) in einer heterosexuellen Beziehung, damit sie einigermassen funktioniert oder ob vielleicht eher das Gegenteil zutrifft, nämlich: die Haupt- und Nebenrollen sind sowieso bereist verteilt, wir sollten lediglich dazu stehen, dass dies so ist und nicht immer darüber jammern oder ist diese (vermeintliche?) Tatsache eine der Hauptproblemquellen in unserer Gesellschaft (bzw. bei der Partnersuche, in Beziehungen, etc.) und gehört daher reflektiert und "bekämpft"... oder? keine Ahnung.
habe deswegen den Fred aufgemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schokokeks

User
Beiträge
1.081
  • #14
Mir geht es um die Frage ob Frauen und Männer beide eine Hauptrolle spielen (müssen) in einer heterosexuellen Beziehung, damit sie einigermassen funktioniert oder ob vielleicht eher das Gegenteil zutrifft, nämlich: die Haupt- und Nebenrollen sind sowieso bereist verteilt, wir sollten lediglich dazu stehen, dass dies so ist und nicht immer darüber jammern oder ist diese (vermeintliche?) Tatsache eine der Hauptproblemquellen in unserer Gesellschaft (bzw. bei der Partnersuche, in Beziehungen, etc.) und gehört daher reflektiert und "bekämpft"... oder? keine Ahnung.
habe deswegen den Fred aufgemacht.

Ist es wirklich notwendig sich das zu überlegen - in einer Beziehung, meine ich.
Wenn's brennt rette ich zuerst die Kinder, dann die Katze und dann den Mann. Aber solche Situationen treten ja nicht so häufig ein.
 

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #15
Mir geht es um die Frage ob Frauen und Männer beide eine Hauptrolle spielen (müssen) in einer heterosexuellen Beziehung, damit sie einigermassen funktioniert oder ob vielleicht eher das Gegenteil zutrifft, nämlich: die Haupt- und Nebenrollen sind sowieso bereits verteilt,
Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe, geht es um die Frage ob Dominanz einer Beziehung schadet? Beide können nicht zur selben Zeit eine Hauptrolle einnehmen, da besteht wohl kein Zweifel, also kann es in einer Partnerschaft ausgeglichen oder dominant zugehen, je nach Geschmack.

Ein themenbezogene Frage: Warum ist dir eine Unterscheidung zwischen hetero- und Homosexuellen Partnerschaftsformen wichtig? Denkst du bei Homosexuellen gibt es nicht so etwas wie eine Rollenverteilung?
 

mino65

User
Beiträge
629
  • #16
Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe, geht es um die Frage ob Dominanz einer Beziehung schadet? Beide können nicht zur selben Zeit eine Hauptrolle einnehmen, da besteht wohl kein Zweifel, also kann es in einer Partnerschaft ausgeglichen oder dominant zugehen, je nach Geschmack.

Ein themenbezogene Frage: Warum ist dir eine Unterscheidung zwischen hetero- und Homosexuellen Partnerschaftsformen wichtig? Denkst du bei Homosexuellen gibt es nicht so etwas wie eine Rollenverteilung?
1. Beide Teilnehmenden sollten sich evtl. auf der gleichen Augenhöhe begegnen? oder auch nicht? das gerade steht ja zur Diskussion....
Ich denke, dass es sehr wohl ein Zweifel besteht ob nicht Frau und Mann beide ein Hauptrolle spielen sollten/müssen/können etc., daher der Fred hier.
2. das Wort heterosexuell habe ich im Titel deshalb hineingeschrieben, damit ich die Begriffe Mann und Frau verwenden kann (und weil es im "Auslöser" im anderen Fred auch um heterosexuelle Beziehungen ging).
 
Zuletzt bearbeitet:

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #17
1. Beide Teilnehmenden sollten sich evtl. auf der gleichen Augenhöhe begegnen? oder auch nicht? das gerade steht ja zur Diskussion....
Wirklich? Hat man diese Diskussion nicht schon vor dem Ersten Weltkrieg und später Ende der 60er zur Genüge geführt? Heute wird doch niemand eine Begegnung auf Augenhöhe anzweifeln. Wenn man Frauen und Männer nicht als Katzen oder Hunde sondern als Menschen sieht, greift sogar die EMRK. ;)

Sorry, das war geschmacklos :oops:
 

mino65

User
Beiträge
629
  • #18
Wirklich? Hat man diese Diskussion nicht schon vor dem Ersten Weltkrieg und später Ende der 60er zur Genüge geführt? Heute wird doch niemand eine Begegnung auf Augenhöhe anzweifeln. Wenn man Frauen und Männer nicht als Katzen oder Hunde sondern als Menschen sieht, greift sogar die EMRK. ;)

Sorry, das war geschmacklos :oops:
sorry, du widersprichst dir selber. ich habe leider nicht genug Ressourcen (Zeit, Energie, etc. ) dir das detailliert auf zu zeigen.
lies bitte einfach deine Beiträge in diesem Fred in Ruhe durch und dann merkst du, was ich meine.;)
lg
 
Zuletzt bearbeitet:

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #19
sorry, du widersprichst dir selber. ich habe leider nicht genug Ressourcen (Zeit, Energie, etc. ) dir das detailliert auf zu zeigen.
lies bitte einfach deine Beiträge in diesem Fred in Ruhe durch und dann merkst du, was ich meine.;)
lg
Kein Problem, schliesslich sind wir zu dieser Tageszeit vermutlich alle schwer beschäftigt. Lies dir die Beiträge später in Ruhe durch, sind ja bis jetzt nicht viele.
 

mino65

User
Beiträge
629
  • #23
Kein Problem, schliesslich sind wir zu dieser Tageszeit vermutlich alle schwer beschäftigt. Lies dir die Beiträge später in Ruhe durch, sind ja bis jetzt nicht viele.
Alles in allem möchte ich nicht sooo eine wichtige Rolle bei der Diskussion spielen. Ich habe eine These zum Thema gemacht, weil ich die zuoberst erwähnten/zitierten Posts im anderen Fred spannend fand (oh, die fehlende Pfeilfunktion...!!!).
Ich habe selber keine abschliessende Meinung dazu.
Sollte sich aber herausstellen, dass das Thema die meisten sowieso nicht interessiert und nur dazu missbraucht wird, die eigenen Evergreen-OTs zu platzieren
smilie_sh_080.gif
(ich meine natürlich nicht nur und nicht in erster Linie dich), werde ich die Mods bitten, den Fred zu schliessen.:(
und dann wäre ich wieder einmal eine Erfahrung reicher... was will frau mehr vom Leben ;) ?
auto_wos1.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #24
Konvention nicht Komission, auf die Menschenwürde bezogen. Geschmacklos, ich weiß.
Ach so, jetzt habe ich verstanden, du möchtest die drei Fragen in #11 als ein Ganzes sehen, für mich kann ich sie rasch und eindeutig beantworten:
11_1) Hauptrolle - Hauptrolle: nein
11_2) Hauptrolle - Nebenrolle: nein
11_3) Rollenverteilung gesellschaftlich problematisch: im Einzelfall ja, generell nein
ich meine natürlich nicht nur und nicht in erster Linie dich
Ach so, ich störe :(
 
  • Like
Reactions: Deleted member 20013

mino65

User
Beiträge
629
  • #25
@Tone, hey, was fällt dir ein? du und stören?:eek:
natürlich nicht...!!!!:rolleyes:
nur möglichst kein OT;)
(wir haben zwar alle unsere Lieblingsthemen... das ist ja klar.
jedoch wäre ja die Grundidee eines Freds sich zum Thema des Freds zu äussern - oder irre ich mich da? -, wie z.B. im #24 :))
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Tone

chava

User
Beiträge
962
  • #26
Hauptrolle oder Nebenrolle in einer Beziehung -
kenne ich gar nicht.
Mein Herbie und ich waren 35 Jahre lang ein Paar.
Wir haben uns geliebt.
Wir haben ganz einfach gelebt.
Aber keine Rollen verteilt.
Alles wurde gemeinsam geplant,
jedes Wort hatte gleiches Gewicht,
und wir haben uns immer und überall einigen können.
So unkompliziert kann wahre Liebe sein . . . :)
 
  • Like
Reactions: MaryCandice, Schokokeks, Tine4711 und ein anderer User

Tine4711

User
Beiträge
278
  • #27
Ich denke, dass eine Beziehung richtig gut funktioniert, wenn beide in der Lage sind die Hauptrolle zu übernehmen. Sie müssen sie m.E. nicht zwangsläufig gleichzeitig inne haben. Du kannst dich auch einmal fallen lassen ohne abzustürzen. Andererseits springst du ein, wenn der andere fehlt. Das ist inzwischen mein Anspruch an eine Partnerschaft. Ich durfte erleben, dass das funktioniert.
 
  • Like
Reactions: MaryCandice and Schokokeks
A

*Andrea*

Gast
  • #28
Ich dachte, in einer Beziehung geht es nicht um den einen oder den anderen (also nicht um sowas wie Haupt- und Nebenrolle), sondern darum, dass beide sich in ihrem Leben auch auf den anderen ausrichten, sich auf den Partner beziehen. Wenn jemand etwas initiativer und aktiver ist als der andere, dann kann (und muss (?), sonst würde es ja nicht um die Beziehung gehen) sich dies vielleicht doch gerade um den anderen drehen, sich auf ihn beziehen. Wenn man die Sache so sieht, wird die Frage nach Haupt- und Nebenrollen absurd. Denn wer hat die Hauptrolle inne, derjenige, der eher aktiv gestaltet oder derjenige, auf den sich diese Gestaltung bezieht, der im Fokus steht?
 
  • Like
Reactions: XX, Tone and Deleted member 20013

Tine4711

User
Beiträge
278
  • #29
Ich dachte, in einer Beziehung geht es nicht um den einen oder den anderen (also nicht um sowas wie Haupt- und Nebenrolle), sondern darum, dass beide sich in ihrem Leben auch auf den anderen ausrichten, sich auf den Partner beziehen. Wenn jemand etwas initiativer und aktiver ist als der andere, dann kann (und muss (?), sonst würde es ja nicht um die Beziehung gehen) sich dies vielleicht doch gerade um den anderen drehen, sich auf ihn beziehen. Wenn man die Sache so sieht, wird die Frage nach Haupt- und Nebenrollen absurd. Denn wer hat die Hauptrolle inne, derjenige, der eher aktiv gestaltet oder derjenige, auf den sich diese Gestaltung bezieht, der im Fokus steht?
Das ist schon auf jeden Fall ein gemeinsamer Film :) Beide Partner haben doch sehr unterschiedliche Stärken und Schwächen. Je nach Situation kann der eine oder die andere besser seine/ihre Stärken für die Beziehung einbringen. Und dass man gemeinsam agiert (beide Hauptrolle), ist doch nicht ausgeschlossen, sondern (insbesondere nach außen) im Normalfall die Regel. Es kann aber Situationen geben, in denen das nicht möglich ist.
 
Zuletzt bearbeitet: