fafner

User
Beiträge
12.888
  • #1.082
Zitat von Philippa:
Stimmt ja nicht. Ich war nicht für Gutreden. Ich fand nur in Deiner ursprünglichen Aussage die Möglichkeit der ehrlichen Auseinandersetzung unterrepräsentiert.

Zitat von Philippa:
Doch wie kommt man dazu, reflektierter zu werden? Doch nicht, indem jedes Gegenüber alles gutredet...
Aber dadurch, daß man sein Gegenüber, wenn es sich verletzt fühlt, als unreif und unreflektiert ansieht? Vielleicht denkst Du darüber ja noch mal nach...

Ich glaub ja gerne, daß Du Dich nur in jemandem verlieben kannst, mit dem Du "problemlos" eine Auseinandersetzung führen kannst. Aber das Leben besteht nicht nur aus einer Zweierbeziehung. Im tagtäglichen, im Job zum Beispiel, triffst Du doch jede Menge unterschiedlicher Leute. Steckst Du dann alle, mit welchen Du Dich nicht problemlos auseinandersetzen kannst (das allein ist ja eigentlich schon ein Widerspruch), in die Schublade "unreif, unreflektiert"? Ich befürchte, Du siehst die Menschen etwas zu sehr aus Deiner eigenen Perspektive.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
12.888
  • #1.083
Ich. Bin. So. Ungeduldig.
 
  • Like
Reactions: Yvette

fafner

User
Beiträge
12.888
  • #1.085
In meiner Gegenwart verpass ich grad net so sehr viel. :)
 
P

Philippa

Gast
  • #1.086
Zitat von fafner:
In meiner Gegenwart verpass ich grad net so sehr viel. :)

Das meine ich ja gerade: weil du so auf ein bestimmtes Thema, auf ein Wunschziel fixiert bist, siehst du die Möglichkeiten, Chancen und Themen der Gegenwart nicht, die dir vielleicht langfristig sogar beim Erreichen deines Ziels helfen könnten.

Wenn's dir langweilig ist, könntest du zum Beispiel nochmals die alten Beiträge lesen, wo du in Konflikte geraten bist... :)
 

fafner

User
Beiträge
12.888
  • #1.087
Zitat von Philippa:
Das meine ich ja gerade: weil du so auf ein bestimmtes Thema, auf ein Wunschziel fixiert bist, siehst du die Möglichkeiten, Chancen und Themen der Gegenwart nicht, die dir vielleicht langfristig sogar beim Erreichen deines Ziels helfen könnten.
Mir ist schon klar, was Du meinst. Und meine Bemerkung war mit ":)" - also nicht so ernst gemeint.

Langeweile kenne ich nicht.

Ich versuche zu kommunizieren. Weiter nix. Und ich mache gerade die für mich völlig neue Erfahrung, daß man mir zwar durchaus positives Feedback gibt, aber mehr so in der Art einer Bewertung, daß ich mir aber sonst ein wenig wie der alleinige Unterhaltungsgestalter vorkomme. Darauf bezog sich meine Ungeduld. Vielleicht ist Ungeduld auch nicht das richtige Wort. Wenn man mit mir nicht kommunizieren möchte, dann ergibt es doch überhaupt keinen Sinn, mir positives Feedback zu geben, oder?
 

Ed Single

User
Beiträge
675
  • #1.088
Die Geschichte mit den zwei Wölfen vom Anfang des Threads hat mir sehr gut gefallen.


Ich habe auch eine schöne kurze Geschichte gefunden. Sie regt zum nachdenken an und wirkt auch als Motivation für Menschen, die Schwierigkeiten bei der Partnersuche haben:

Es war einmal... ein Junge, der wurde krank geboren. Seine Krankheit war unheilbar. Er war 17 Jahre alt, und konnte jeden Augenblick sterben. Er lebte immer noch bei seiner Mutter und unter ihrer Aufsicht. Es war schwierig für ihn! Und so beschloss er einmal raus zu gehen - nur ein einziges Mal. Er bat seine Mutter um Erlaubnis, und sie gab sie ihm.
Während er so durch sein Stadtviertel schlenderte, sah er etliche Boutiquen. Als er vor ein Musikgeschäft kam und ins Schaufenster sah, bemerkte er ein sehr zartes Mädchen. Sie musste in seinem Alter sein. Es war Liebe auf den ersten Blick. Er öffnete die Tür, und trat ein während er nur sie beachtete. Nach und nach näherte er sich der Theke, wo sich das Mädchen befand. Sie sah ihn an, und fragte lächelnd: "Kann ich Dir helfen?"

Er dachte, es sei das schönste Lächeln was er in seinem ganzen Leben gesehen hatte. Und er hatte das Verlangen sie im selben Moment zu küssen. Er sagte stotternd: "Ja, hmm... ich würde gern eine CD kaufen." Ohne nachzudenken, nahm er die erste die ihm in die Hände fiel, und bezahlte. "Möchtest Du, dass ich sie Dir einpacke?" fragte das Mädchen - wieder lächelnd.
Er nickte, und sie ging in das Hinterzimmer des Musikgeschäfts und kam mit dem eingepackten Paket zurück, und gab es ihm. Er nahm es und ging aus dem Geschäft. Er ging nach Hause, und seit diesem Tag ging er tagtäglich in dieses Geschäft um eine CD zu kaufen. Sie packte sie alle immer ein, und er brachte sie nach Hause, um sie in seinem Schrank unterzubringen. Er war zu schüchtern, um sie zum ausgehen einzuladen, und selbst wenn er es versuchen wollte, brachte er es nicht über sich.

Er schilderte dies seiner Mutter, und sie ermutigte ihn, doch etwas zu unternehmen, und so ging er den nächsten Tag mit Mut bewaffnet wieder in das Musikgeschäft. Wie jeden Tag kaufte er eine CD, und sie ging wie jedes Mal nach hinten um es ihm einzupacken. Sie nahm also die CD; und während sie sie ihm einpackte, hinterlies er schnell seine Telefonnummer auf der Theke und verlies schnell das Geschäft.
Am nächsten Tag klingelte das Telefon. Seine Mutter nahm den Hörer ab und meldete sich. Es war das Mädchen und wollte den Sohn sprechen. Die Mutter, untröstlich, begann zu weinen und sagte: "Was, Du weißt es nicht? Er ist gestern Abend gestorben." Es gab eine lange Pause, lediglich das Wehklagen der Mutter verstummte nicht. Später ging die Mutter in das Zimmer des Sohnes um sich seiner zu erinnern. Sie beschloss seine Kleidung durchzusehen, und öffnete seinen Schrank. Wie sehr war sie überrascht, als ihr eine riesige Menge von CDs entgegen kam. Keine einzige war geöffnet. Das alles machte sie sehr neugierig, und konnte nicht widerstehen: Sie nahm eine CD, setzte sich aufs Bett und öffnete sie. Als sie das machte, fiel ein kleiner Zettel aus dem Paket. Die Mutter hob den Zettel auf, und las: "Hallo! Du bist super süss, möchtest Du mit mir ausgehen? Hab Dich lieb... Sofia". Sehr gerührt nahm die Mutter eine andere CD; noch eine andere und so weiter. In mehreren befanden sich kleine Zettel, und auf jedem stand das gleiche... Traurig und verwirrt begann die Mutter erneut zu weinen. Hier endet bereits die Geschichte.
 
P

Philippa

Gast
  • #1.090
@DerM: Oh je! Das klingt nicht gut. Was ist denn los?

@Ed Single: Danke für deine Geschichte! Hab sie erst jetzt gesehen.
 

bluman8

User
Beiträge
1
  • #1.092
Zitat von "Gast" bzw. kurz zitiert der "extended part" der alten wohlhin bekannten Stammesweisheit der Cherokee!

Der alte Cherokee antwortete: "Der, den du fütterst."

Da hört die Geschichte oft auf. Die extended Version:

"Nur bedenke, wenn du nur den weißen Wolf fütterst, wird der schwarze hinter jeder Ecke lauern, auf dich warten und wenn du abgelenkt oder schwach bist, wird er auf dich zuspringen, um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die er braucht. Je weniger Aufmerksamkeit er bekommt, umso stärker wird er den weißen Wolf bekämpfen. Aber wenn du ihn beachtest, ist er glücklich. Damit ist auch der weiße Wolf glücklich und alle beide gewinnen.“ Das ist die große Herausforderung eines jeden von uns…, das innere Gleichgewicht herzustellen.

Denn der schwarze Wolf hat auch viele wertvolle Qualitäten - dazu gehören Beharrlichkeit, Mut, Furchtlosigkeit, Willensstärke und großes intutives Gespür, Aspekte, die Du brauchst in Zeiten, wo der weiße Wolf nicht weiter weiß, denn er hat auch seine Schwächen. Du siehst, der weiße Wolf braucht den schwarzen Wolf an seiner Seite. Beide gehören zusammen. Fütterst du nur einen, verhungert der andere und wird unkontrollierbar. Wenn du beide fütterst und pflegst, wird es ihnen gut tun und ein Teil von etwas Größerem, das in Harmonie wachsen kann.

Füttere beide und du musst deine Aufmerksamkeit nicht auf den inneren Kampf verwenden müssen. Und wenn es keinen inneren Kampf gibt, kann man die innere Stimme der alles wissenden Führer hören, die dir in jeder Situation den richtigen Weg deutet.

Frieden, mein Sohn, ist die Mission der Cherokee, ist das Leben. Ein Mann, der den schwarzen und weißen Wolf in Frieden in sich hat, der hat alles. Ein Mann, der in seinen inneren Krieg gezogen wird, der hat nichts. Dein Leben wird davon bestimmt, wie du mit deinen gegnerischen Kräften umgehst. Lass nicht den einen oder anderen verhungern, füttere sie beide und beide gewinnen."


Vielen Dank für diese Ergänzung, die aber doch wohl "die Moral von der Geschicht'" völlig verändert! Gekürzte Version: Führe den inneren Kampf (Dualismus), ungekürzte Version: Höre auf Dich selber zu bekämpfen, Deine vermeintlichen gegensätzlichen inneren moralischen, psychologischen allgemeinen Impulse gehören zu EIN und DERSELBEN Person - aktzeptiere ("füttere"!) also BEIDE.

Bemerkenswert, denn eher die Moral der ungekürzten Fassung spiegelt das wahrhafte "Sein" des Menschen wieder - Himmel und Hölle, Gut und Böse, gehören BEIDE zu einem Leben, die Kunst des Lebens besteht darin, sie in eine richtige Form und Gestaltung zu bringen und sie sozusagen "erwachsen" oder "professionell" auszuleben.

Danke für diese Ergänzung "Gast"!
 
P

Philippa

Gast
  • #1.094
Im Moment besuche ich keine Kurse, sondern lese einfach ab und zu ein Buch über philosophische Themen.

Bist Du da auch mal auf Trans- oder Posthumanismus gestoßen? Mir geht das im Moment mal wieder stark im Kopf rum.
Das interessiert mich nicht so. Ich finde, Menschen können schon mit ihren aktuellen Fähigkeiten nicht wirklich umgehen, und unsere Wissenschaft hat so Vieles noch nicht verstanden (und wird es vielleicht auch nie verstehen). Mir macht es eher Angst, wenn die Medizin z.B. mit Gentechnologie in Zusammenhänge hereinzupfuschen versucht, die meines Erachtens bei Weitem noch nicht verstanden werden.
Es gibt so viele Menschen auf dieser Welt, die leiden. Und es gäbe schon heute genügend Möglichkeiten und Wissen, um dieses Leiden zu lindern. Trotzdem wird es nicht getan... Wir würden dafür aber keinen Transhumanismus brauchen, sondern einfach mehr Menschlichkeit.
 
P

Philippa

Gast
  • #1.096
Kürzlich hat mir ein Buch von Sarah Bakewell sehr gut gefallen: "Das Café der Existenzialisten". Es thematisiert die verschiedenen Formen des Existenzialismus, indem es biografische Geschichten der betreffenden PhilosophInnen mit den Themen und den Ideen, die sie beschäftigten und hervorbrachten, verbindet. Liest sich ganz kurzweilig.

Vor einiger Zeit fand ich auch ein Buch von David Edmonds über Gedankenexperimente zu ethischen Fragen spannend: "Würden Sie den dicken Mann töten? Das Trolley-Problem." Auch dieses ist mit Details über die DenkerInnen angereichert, es geht aber dann auch darum, sich selbst Gedanken zu den Experimenten zu machen.

Wenn du des Englischen mächtig bist, kann ich dir auch folgende Website empfehlen:
http://www.philosophybites.com/
Da gibt es allerlei zu hören, denn es handelt sich um eine Sammlung von 400 kurzen Interviews mit ExpertInnen zu verschiedenen philosphischen Themen.
 

A.B.

User
Beiträge
55
  • #1.097
Danke!
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.039
  • #1.099
Hallo Troubadix,
wo hast du denn so lange gesteckt?
 

troubadix

User
Beiträge
377
  • #1.101
Hallo Dreamerin....

hab mich ein bisschen in den Akronymen versteckt....... auch weil ich nicht viel zu schreiben wusste zu den Themen, die gerade dran waren.... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

HrMahlzahn

User
Beiträge
9.217
  • #1.103
Heute ist mir nach Lagerfeuer..... Stockbrot..... ein bisschen Alkohol.... und gute Musik.....

https://www.youtube.com/watch?v=3FGFmgfHmHU

Hier ist die Übersetung des Textes.
Mir ist zum Heulen.

und der link zum Original

https://www.youtube.com/watch?v=lcOxhH8N3Bo

TOTAL ECLIPSE OF THE HEART SONGTEXT ÜBERSETZUNG

(Kehre um.)
Hin und wieder
fühl ich mich ein bisschen einsam
und du kommst nie vorbei

(Kehre um.)
Hin und wieder
werde ich es etwas müde
dem Geräusch meiner Tränen zuzuhören

(Kehre um.)
Hin und wieder
werde ich ein bisschen nervös,
dass die besten Jahre schon vorbei sind,

(Kehre um.)
Hin und wieder bin ich ein bisschen entsetzt
und dann sehe ich den Blick in deinen Augen,
Kehre um, "Strahlauge"...
Hin und wieder bin ich völlig zerrissen,
Kehre um, "Strahlauge"...
Hin und wieder bin ich völlig zerrissen.



(Kehre um.)
Hin und wieder werde ich ein bisschen unruhig,
und ich träume etwas Wildes,
(Kehre um.)
Hin und wieder werde ich ein bisschen hilflos
und ich liege wie ein Kind in deinen Armen.

(Kehre um.)
Hin und wieder werde ich ein bisschen wütend
und ich weiß, dass ich rausgehen und weinen muss,
(Kehre um.)
Hin und wieder bin ich ein bisschen entsetzt
und dann sehe ich den Blick in deinen Augen,

Kehre um, "Strahlauge"...
Hin und wieder bin ich völlig zerrissen,
Kehre um, "Strahlauge"...
Hin und wieder bin ich völlig zerrissen.

Und ich brauche dich jetzt heut Nacht,
und ich brauch dich mehr denn je zuvor,
und wenn du mich einfach nur fest hältst,
werden wir uns für immer halten.

und wir werden es nur richtig machen
denn wir werden uns nie irren,

Gemeinsam können wir es bis zum Ende schaffen,
deine Liebe liegt die ganze Zeit wie ein Schatten auf mir,
ich weiß nicht was zu tun ist, ich tappe immer im Dunkeln,
wir leben in einem Pulverfass und sprühen Funken.

Ich brauch dich wirklich heut Nacht,
"Für immer" fängt heute Nacht an!
"Für immer" fängt heute Nacht an!

Irgendwann habe ich mich verliebt,
aber jetzt zerreißt es mich,
es gibt nichts was ich tun kann,
Eine totale Finsternis des Herzens …

Irgendwann war Licht in meinem Leben,
aber jetzt sind die Gefühle im Dunkeln,
nichts, was ich sagen kann,
Eine totale Finsternis des Herzens …

[INSTRUMENTAL]

Kehre um, "Strahlauge"...
Kehre um, "Strahlauge"...

(Kehre um. )
Hin und wieder
wusste ich, dass du nicht der bist,
der du sein wolltest,
(Kehre um.)
Aber hin und wieder
wusste ich, dass du der Einzige bist,
der mich so wollte, wie ich bin,
(Kehre um.)
Hin und wieder
wusste ich, dass niemand sonst in diesem Universum
so magisch und geheimnisvoll ist wie Du,
(Kehre um.)
Hin und wieder
wusste ich, dass es nichts Besseres gibt
und dass es nichts gibt, was ich nicht (für dich) tun würde
Kehre um, "Strahlauge"...
Hin und wieder zerreißt es mich
(Kehre um, "Strahlauge"...)
Hin und wieder zerreißt es mich...

Und ich brauche dich jetzt heut Nacht,
und ich brauch dich mehr denn je zuvor,
und wenn du mich einfach nur fest hältst,
werden wir uns für immer halten.

und wir werden es nur richtig machen
denn wir werden uns nie irren,

Gemeinsam können wir es bis zum Ende schaffen,
deine Liebe liegt die ganze Zeit wie ein Schatten auf mir,
ich weiß nicht was zu tun ist, ich tappe immer im Dunkeln,
wir leben in einem Pulverfass und sprühen Funken.

Ich brauch dich wirklich heut Nacht,
"Für immer" fängt heute Nacht an!
"Für immer" fängt heute Nacht an!

Irgendwann habe ich mich verliebt,
aber jetzt zerreißt es mich,
es gibt nichts was ich tun kann,
Eine totale Finsternis des Herzens …

Irgendwann war Licht in meinem Leben,
aber jetzt sind die Gefühle im Dunkeln,
nichts, was ich sagen kann,
Eine totale Finsternis des Herzens …

Eine totale Finsternis des Herzens …
Eine totale Finsternis des Herzens …
Kehre um, "Strahlauge"...
Kehre um, "Strahlauge"...
Kehre um...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Zaphira and troubadix

Dreamerin

User
Beiträge
4.039
  • #1.104
Also ich nehme ein Stockbrot und einen, ......was haben wir damals nochmal getrunken......Primitivo.....oder;)
 

troubadix

User
Beiträge
377
  • #1.105
Äh.... Herr Mahlzahn.... ich bat um einen Sechszeiler...... :D

Aber das trifft es schon ziemlich gut.......