Beiträge
3
Likes
0
  • #1

Männlicher Rat benötigt: Doktorarbeit erwähnen oder lieber nicht?

Hallo zusammen,

ich bin ein wenig verunsichert und bräuchte hierzu wohl männlichen Rat. Ich (30, schreibe gerade an meiner Doktorarbeit) habe mich vor 2 Tagen auf Paarship angemeldet und auch zu Beginn viele Nachrichten und Profilaufrufe erhalten. Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt weder meine Promotion, noch meine (zugegebenermaßen) recht emanzipierte Lebenseinstellung preis gegeben. Dennoch möchte ich das nicht verschweigen, da es nun mal zu mir gehört und ich mit Sicherheit niemals eine traditionelle Rollenverteilung leben werde. Ein weiterer Grund ist, dass in meiner vergangenen Beziehung das Bildungsgefälle ein Problem für meinen Ex-Freund war (auch wenn er es nicht offen zugeben würde) und zu Reibungen geführt hat.

Ich habe nun das Dilemma, dass ich keinesfalls zu eingebildet wirken will (der Doktor ist ein akademischer Grad und kein Adelsschlag). Auch möchte ich nicht, dass sich Männer abgeschreckt fühlen, da ich beim besten Willen keinen Übermann suche. Aber ich würde trotzdem gerne die Karten von Anfang an auf den Tisch legen, da mit meinem Beruf auch Konsequenzen einhergehen, wie räumliche Flexibilität oder auch mal lange Arbeitszeiten. Wenn ich mich auf eine Beziehung einlasse, möchte ich vermeiden, dass das für meinen Partner überhaupt nicht in Frage kommt...

Seit ich nun gestern auf meinem Profil erwähnt habe, dass ich niemals dauerhaft die klassische Rollenverteilung leben würde (Frage: Ich würde nie...) und im Eingangstext den Doktor samt räumlicher Flexibilität erwähnt habe, ist kaum noch einer der netten Herren übrig... Das bereitet mir ein wenig Sorge. Also, was würden mir die Herren (gerne auch Damen) hierzu raten? Für Hinweise/Anmerkungen oder Tipps wäre ich wirklich dankbar!

Gruß
L.
PADHRGGC
 
Beiträge
5
Likes
0
  • #2
Ganz ehrlich? Mich (27, Masterstudent) würde es nicht stören, fände es sogar gut. Ich suche selbst jemand auf Augenhöhe bzw. jemand mit dem man sich auch über mehr unterhalten kann als "bloß" die alltäglichen Dinge - leicht ist das aber bei weitem nicht.

Ich denke aber auch dass es die meisten Männer abschrecken wird, bin zumindest der Meinung dass die Meisten damit nicht umgehen können (genauso wenn die Frau größer ist als der Mann).

Ich würde es aber drin lassen. Früher oder später findest jemand der das sieht wie ich ;)

Übrigens ist 2 Tage hier zu sein wirklich keine Zeit. Ich bin selbst seit über 2 Monaten hier und es kam noch rein garnichts zustande, also einfach laufen lassen :)

LG
 
Beiträge
36
Likes
1
  • #3
Hallo, Lalilou,

Du schreibst noch an Deiner Doktorarbeit - d.h. im Umkehrschluss, Du hast den Titel noch nicht. Also kannst Du ihn auch nicht angeben.
An Deiner Stelle würde ich beim Suchprofil eingeben, nur gleicher Bildungsstand. Damit hast Du einiges abgedeckt.
Alles andere kannst Du dann in persönlichen Nachrichten klären.

Die Erwähnung hinsichtlich des klassischen Rollenprofils würde ich unterlassen. Das ergibt sich im Wahren Leben von alleine. Es heißt nicht umsonst: "sag niemals nie"!

LG und viel Erfolg
Manuela
 
Beiträge
125
Likes
11
  • #4
Hi Lalilou,

Geduld mit der Freischaltung, das dauert hier immer eine Weile. Nun musst du dich wohl um zwei Threads kümmern ;)

Aber zum Thema: Vermutlich haben wir beide ein ähnliches Dilemma, was das Profil angeht: Eigentlich haben wir eine klare Vorstellung davon, wen wir möchten, andererseits sind wir uns bewusst, dass wir unsere Auswahl damit (massiv) einschränken. Ich hatte bisher etwas darauf geachtet, mein Profil eher allgemeinheitskompatibel zu halten, um überhaupt etwas Resonanz zu erwirken. Eine Handvoll Dates hatte ich, aber wirklich Hoffnungen (also auch während dem Date), hatte ich eigentlich nur einmal. Und da hatte sie dann abgewunken. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, relativ klar zu schreiben, wie ich mir eine Frau wünsche (siehe in meinem Profil, du kennst es). Ob ich damit noch mit einem weiteren Date oder überhaupt einer Antwort auf eine Nachricht rechnen kann? Ich weiss es nicht. Aber wenn, dann darf ich mir vermutlich mehr Hoffnungen machen, dass es wirklich passen könnte.

Einen echten Rat kann ich dir daher nicht geben. Für mich ist die Erwähnung eines Doktorats auf jeden Fall ein Pluspunkt, einfach weil ich mir halt eine gut gebildete Frau wünsche. Eigentlich könnte ich dir ja auch eine Nachricht schreiben, denn dein Profil hat schon was. Wobei, ausgerechnet eine Wirtschaftlerin? Muss ich mir wohl noch überlegen :p

Viel Erfolg und schönen Gruss,
Philipp
 
Beiträge
16
Likes
4
  • #5
Hi.
Ich sehe es so, dass du in einer schwierigen Ausgangssituation für eine Beziehung steckst. Das würde ich nicht unbedingt aufs Geschlecht beziehen. Männer tun sich auch schwer wandervogelgewillte Frauen zu finden, außer vielleicht Fußballer... ;)
Du müsstest auf jeden Fall den Begriff "räumliche Flexibilität" genauer definieren. Je schwammiger, desto mehr Desinteresse. Ich würde vom worst case ausgehen, wie zB 1 Jahr US, 6 Monate China, dann paar Monate Deutschland bis das nächste Projekt ansteht etc.
Dann stellt sich mir natürlich die Frage was genau du von einer Beziehung in solch einer Situation erwartest? Wie soll der Partner damit zurechtkommen? Beruflich, sozial, familiär? Das schränkt die potentiellen Partner klarerweise enorm ein wie du schon festgestellt hast. Andererseits, wenn du es verheimlichst, sind Spannungen unausweichlich und ehrlich gesagt auch nicht fair dem Anderen gegenüber (an der Nase herumführen).

Ich fürchte also, die eigentliche Frage ist: Beziehung oder Karriere?
 
Beiträge
618
Likes
95
  • #7
Zitat von Lalilou:
Hallo zusammen,

ich bin ein wenig verunsichert und bräuchte hierzu wohl männlichen Rat. Ich (30, schreibe gerade an meiner Doktorarbeit) habe mich vor 2 Tagen auf Paarship angemeldet und auch zu Beginn viele Nachrichten und Profilaufrufe erhalten. Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt weder meine Promotion, noch meine (zugegebenermaßen) recht emanzipierte Lebenseinstellung preis gegeben. Dennoch möchte ich das nicht verschweigen, da es nun mal zu mir gehört und ich mit Sicherheit niemals eine traditionelle Rollenverteilung leben werde. Ein weiterer Grund ist, dass in meiner vergangenen Beziehung das Bildungsgefälle ein Problem für meinen Ex-Freund war (auch wenn er es nicht offen zugeben würde) und zu Reibungen geführt hat.

Ich habe nun das Dilemma, dass ich keinesfalls zu eingebildet wirken will (der Doktor ist ein akademischer Grad und kein Adelsschlag).
PADHRGGC
dein Profil ist so wie dieser Text in sich widersprüchlich.
- Du betonst deinen hohen Bildungsstand aber schreibst Parship falsch.
- du lehnst machos und klassische Rollenverteilungen ab aber erwartest blumen
-du würdest niemals nie sagen aber bist doch ziemlich festgefahren

auffallend sind die vielen Verneinungen in deinem eingangstext. auch die erwähnung von alkohol im zusammenhang mit Kindern und lebensmittelvergiftungen wirkt nicht animierend. versuche, diese ganzen negativen Formulierungen zu überarbeiten.
 
Beiträge
510
Likes
290
  • #8
Hallo Lalilou,

Espiritu hats eigentlich schon gut zusammengefasst: Entweder führst du sehr konkret aus, was du mit "räumlicher Flexibilität" und "mal lange Arbeitszeiten" und der "recht emanzipierten Lebenseinstellung" meinst, oder lass es erstmal weg. MMn ist zuviel Information manchmal ein Beziehungskiller. Beim Kennenlernen können sich soviele Dinge als Problem erweisen, da muss man sie nicht gleich jedem auf die Nase binden.

Wenn dir ein ähnliches Bildungsniveau wichtig ist, dann schreib doch in dein Profil "ich suche einen Partner auf Augenhöhe" - da weiß dann auch jeder (halbwegs intelligente) Mensch, dass damit nicht die Körpergröße gemeint ist...

Zum Thema "emanzipierte Lebenseinstellung": Weglassen! Unbedingt! Wirklich! Ich (und 98% meiner Bekannten) verbinden mit einer Frau, die das betont, dass sie zickig, anstrengend und nervtötend ist - das muss gar nicht der Fall sein, aber ich habe sofort das Bild einer Frau mit Kurzhaarfrisur im Kopf, Rock über der Hose (frau will ja schon feminin sein, aber das männliche der Hose überlässt frau natürlich keinesfalls den Männern, ts...), sehr auffälligen Schmuck, "Frauenquote", usw. Auch hier ist mMn der Begriff Augenhöhe gut. Der sagt, dass du nicht das Heimchen am Herd sein willst/wirst, aber er jagt auch keinem (selbstbewussten) Mann Angst ein.
 
Beiträge
12.342
Likes
6.502
  • #9
"Augenhöhe" ist ein Killer schlechthin. Wenn dann noch mit einem (noch nicht mal vorhandenen) Titel geprahlt wird, gehen endgültig die Lichter aus. Für mich jedenfalls. Zu viele Dünkel. Zu viel "Message".
 
Beiträge
339
Likes
32
  • #10
Das Profil und Deine Einleitung oben schrecken mich als Mann ab. Das einzige was mir nichts ausmacht ist die Aussicht (noch hast Du es nicht erreicht) auf den Titel und Dein Bildungsstand allgemein.

Mein imaginäres Bild von Dir:
Eine Emanze, die einen Waschlappen als Mann sucht, der alles akzeptiert und nichts zu melden hat.
Du stehst nicht auf Angeber und Macho aber gibst selbst mit dem noch nicht einmal vorhandenen "Doktor" an. Du würdest gerne den Mann in der Beziehung spielen, habe ich Recht? Das steht aber im Gegensatz zu dem Wunsch nach Blumen.

Ja, ich kenne sogar einen "Knecht", der passen würde und sogar hier (noch) auf PS angemeldet ist, der gebildet (mit akademischen Grad), intelligent, reiselustig, vielseitig interessiert und tolerant Emanzen gegenüber ist (er kocht sogar täglich selbst, und das sehr gut)...aber ich mag ihn trotz seiner nicht vorhandenen cojones und werde hier deshalb nicht vermitteln ;)

Entweder entspricht Dein Profil im wesentlichen nicht Deinem Charakter oder Du bist fast nicht vermittelbar.

Mein Vorschlag: lass das mit dem Doktortitel weg und erwähne es erst beim Date, dadurch bekommst Du ein direktes feedback anhand seiner Körpersprache.
Ebenso mit den Freiräumen. Es klingt zu hart und hat ein zu Folge.
Schreibe etwas nettes über die Arbeit und nicht über die Nachteile für den potenziellen Partner. All diese Themen kannst Du persönlich ansprechen (wir erinnern uns - feedback)...

Im übrigen gehe ich mit meinen Vorrednern konform.
 
D

Dr. Bean

  • #11
Klar kannst du den Doktortitel erwähnen, das ist doch sexy. Anders betrachtet sind die meisten Doktoren eh Fachidioten, das macht sie also auch nicht zu besseren Menschen. :)
 
Beiträge
3
Likes
0
  • #12
Hallo zusammen,

danke für die vielen und teils konstruktiven Ratschläge.

Zu Beginn möchte ich betonen, dass ich keineswegs mit einem Doktorgrad "angebe", den ich noch nicht erreicht habe. Die Promotion umfasst laut meiner Prüfungsordnung das Anfertigen einer Promotionsschrift, die nach positiver Begutachtung und erfolgreicher Verteidigung zu der Verleihung des Doktorgrades führt. Demnach impliziert erst der Ausdruck "promoviert" den erfolgreichen Abschluss. Ich habe in meinem Profil auch keinen Doktorgrad aufgeführt - würde ich auch nicht selbst wenn ich ihn hätte - sondern nur erwähnt dass ich ihn hoffentlich bald habe. Hoffentlich, weil es wohl das qualvollste ist, was ich mir in meinem Leben je angetan habe!

Was die räumliche Flexibilität angeht, ist es nicht ganz so schlimm wie im Worst-Case-Szenario von Espiritu angenommen. Leider sind im akademischen Umfeld ein bis zwei Jahres-Verträge die Regel (bitter, aber das ist ein anders Thema). Das heißt, dass im schlimmsten Fall alle zwei Jahre ein Umzug anstehen würde. Im Übrigen bewegt mich dieses Problem auch von einer rein akademischen Karriere abzusehen. Mir ist bewusst, dass in kaum einer Beziehung funktionieren würde. Aber auch in der Wirtschaft werden zu Karrierebeginn überwiegend Verträge mit eher kurzer Laufzeit vergeben (2-3 Jahre) um die Probezeit auf diesem Wege auszuweiten.

Wenn ein gleichwertiges Bildungsniveau für mich eine relevante Voraussetzung wäre, hätte ich alle Männer mit niedriger Ausbildung rausgefiltert - oder mich gleich bei Elitepartner angemeldet. Nun ja, das habe ich nicht und werde ich auch nicht.

Als Resümee aus den Beiträgen ziehe ich, dass es wohl kein Richtig oder Falsch in dieser Angelegenheit gibt. Für manche ist es eine Anmaßung, die nur vor Emanzentum und Einbildung strotzt, für andere nicht. Trotzdem möchte ich mich herzlich dafür bedanken, dass ihr euch die Mühe gemacht habt mir zu antworten.

Einen schönen Abend euch noch,

L.
 
Beiträge
23
Likes
1
  • #13
Hallo Lalilou,

ich habe bei meinem Bildungsabschluss keinen Dr. Titel angegeben, da ich der Meinung bin, dass dies tatsächlich abschrecken würde. Zudem möchte ich damit demjenigen, dessen Profil mich auf eine gewisse Art anspricht, die Chance geben, mich als einen ganz normalen Menschen (ohne irgendwelche Vorurteile) kennenzulernen. Man kann es dann bei dem ersten Date erwähnen. Und ich muss sagen, dass keiner der Herren, mit denen ich mich bisher getroffen habe, etwas gegen meinen Bildungsabschuss gehabt hätte.

Mach Dir da keine Sorgen. Vielleicht wirst Du einen kennenlernen, dem das Familiäre auch nicht so wichtig ist und der ähnlich wie Du beruflich viel unterwegs ist. Und in so einem Fall würdet Ihr Euch vielleicht eine Haushälterin und wenn nötig, auch eine 24 h Nanny leisten können :)

Ich wünsche Dir viel Glück!

Schöne Grüße
Kati
 
Beiträge
61
Likes
19
  • #14
Also das mit dem Doktortitel würde ich vielleicht im normalen Text unterbringen ... Nimm das mit dem "problem damit hat" lieber raus ... Erwähne im Text einfach das Du gerade an Deiner Doktorarbeit arbeitest.

Wirkt dann Herzlicher als "Hömma ... Wenn Du nen Problem mit meinem Doktor hast ..."

Das mit der Lebensmittelvergiftung streich raus ... Schreib einfach "Mein Indonesien Trip - Warum darfst Du mich gerne Fragen"
Bietet Deinem Gegenüber eine leichte Möglichkeit für einen Nachricht ...
 
Beiträge
35
Likes
14
  • #15
Kommt vielleicht auf die Branche an. In einigen Bereichen gilt es als selbstverständlich, den Titel zu nennen und zu führen, in anderen ist es verpönt -- da kommt er auch auf dem Türschild und in der E-Mail-Adresse nicht vor. Wenn Du Gleichgesinnte suchst: Schreib hin. Wenn Du das Risiko fürchtest, für jemand gehalten zu werden, der sich dafür hat anstrengen müssen: Lass weg.