Windhund

User
Beiträge
237
  • #1

Next.

Wenns nicht klappt, muss man weitersuchen - soweit ist das rational betrachtet hoffentlich den meisten hier klar.

Aber wie schafft ihr es, euch emotional zu lösen, wenn ihr jemanden kennengelernt habt der euch wirklich gut gefällt, das Interesse jedoch nicht auf Gegenseitigkeit beruht?
Ich brauche dann immer eine gefühlte Ewigkeit...

Auch wenn das Hirn weiß, dass es sinnlos ist, auch nur noch einen einzigen Gedanken an diesen Menschen zu verschwenden - wie kapiert das Herz das?
 
  • Like
Reactions: glimpse and Vergnügt
Beiträge
517
  • #2
Wenns nicht klappt, muss man weitersuchen - soweit ist das rational betrachtet hoffentlich den meisten hier klar.

Aber wie schafft ihr es, euch emotional zu lösen, wenn ihr jemanden kennengelernt habt der euch wirklich gut gefällt, das Interesse jedoch nicht auf Gegenseitigkeit beruht?
Ich brauche dann immer eine gefühlte Ewigkeit...

Auch wenn das Hirn weiß, dass es sinnlos ist, auch nur noch einen einzigen Gedanken an diesen Menschen zu verschwenden - wie kapiert das Herz das?
Das hört sich so an, als wenn das Interesse schon seit beginn eiseitig war? Habe gerade mal überlegt, und bemerkt, ich habe mich noch nie in jemanden verliebt, der kein Interesse an mir hatte. Man verguckt sich vielleicht einmal in jemanden, weil die Person attraktiv und Charismatisch ist, aber zum verlieben brauche ich Feedback. Anders ist es, wenn die Person einem anfangs Interesse vorgaukelt, aus welchen gründen auch immer, das verletzt dann. Aber wieso sollte ich mich in jemanden verlieben, der kein Interesse an mir hat?
 
  • Like
Reactions: Odysseus, Mestalla and lila_lila

chrissi22

User
Beiträge
846
  • #4
Ja das dauert, aber auch je nach eigner Einstellung. Ich habe mal 1,5 Jahre an einem Typen fest gehangen, der mich mochte und auch mal angeschmachtet hat - aber da wurde nie was draus. Warum ich dennoch festhielt? Weil ich mitten in der Scheidung steckte und irgendeinen Lichtstreif am Horizont brauchte, aber für was echtes überhaupt keine Kraft hatte. Wie man es braucht. Frag dich mal, WAS genau dich festhält, hat meist mehr mit einem selbst zu tun als mit der anderen Person.....
 
Beiträge
517
  • #5
Der Fragesteller gibt für eine gute Antwort einfach zu wenig Informationen. Eine Person Kennengelernt zu haben, wo das Interesse einseitig ist, kann angefangen von der Postbotin dir jeden Tage klingelt, und man nur danke sagt, bis hin zu einer Bekanntschaft sein, mit der man schon intim war. Auch Intimität ist ja bei einseitige Interesse denkbar, zb wenn sie nur kurzzeitig Abwechslung gesucht hat? Jedoch ist jemanden anhimmeln, oder schon intim geworden sein, ein himmelweiter Unterschied. Wie soll man da eine passende Antwort geben, ohne Hintergrundwissen? Wenn jemand kein Interesse hat, aber bewusst mit deinem Gefühlen spielt, ist das nicht das selbe, als wie wenn du jemandem nachläufst, der kein Interesse an dir hat. Da musst du schon mehr Informationen geben
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: fraumoh

Maron

User
Beiträge
16.434
  • #6
Vielleicht kommt man mal einfach nicht weiter und denkt leichter zurück als nach vorne. Kann auch sein.
 
  • Like
Reactions: chrissi22

Frau M

User
Beiträge
2.633
  • #7
Vielleicht muss man darauf vertrauen, dass das Glück auf einen zukommt?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: chrissi22

Wischfee

User
Beiträge
53
  • #8
Also, bei mir war das so, wenn ich mich "ver"liebt hatte, also in so nen aussichtslosen Fall, dann war das meistens aus dem Grund, dass ich zwar eine emotionale "Leerstelle" hatte, aber zu einer Bindung eigentlich nicht bereit war. Hatte mir also mehr oder weniger bewusst was zum Anschmachten gesucht, wo ich relativ sicher sein konnte, das klappt net. Geh mal in dich, ob da bei dir nicht auch eine gewisse Bindungsangst dir da Streiche spielt...
 
  • Like
Reactions: chrissi22

Maron

User
Beiträge
16.434
  • #10

Das Verlassenheitsgefühl kann man bis zum Ende seiner Tage mitnehmen, da gibt s nichts weiter zu kapieren.
Es ist eine Entscheidung dieses Gefühl zuzulassen, auszuhalten und ggf. mit anderen Erfahrungen koordinieren zu müssen/dürfen.
Manche komponieren ihr Leben lang.. Musik, Theater, Literatur...und machen das ganz gut :).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: chrissi22 and fraumoh

Rise&Shine

User
Beiträge
3.465
  • #11
Auch wenn das Hirn weiß, dass es sinnlos ist, auch nur noch einen einzigen Gedanken an diesen Menschen zu verschwenden - wie kapiert das Herz das?
Das Gefühl zulassen, durchleben und nicht bekämpfen. Letzteres dauert doch nur noch länger. Es braucht, was es braucht und dauert, was es dauert.

Manchmal wie @Maron sagt, ein Leben lang und man kann sich damit arrangieren und auch neue Gefühle haben, oder, Du hältst daran deshalb fest, weil Du wie @Wischfee andeutet, insgeheim nicht etwas Neues suchen möchtest. Dann kommt erstmal nichts Neues gegen das Alte an.

Aber wie auch immer, wie Du damit umgehst, ist Deine Entscheidung.
 
  • Like
Reactions: chrissi22 and Mestalla

lila_lila

User
Beiträge
374
  • #12
Darf ich mal wieder die Psychokeule rausholen? Natürlich hypothetisch, denn ja, es ist zu wenig Input im Beitrag.

Wie war es in deiner Kindheit? Hat einer der Elternteile mehr durch Abwesenheit geglänzt als durch alles andere? Wenn ja, könnte hier die Antwort darauf liegen.

Das was ein Kleinkind von seinen Eltern erlebt, definiert es als Liebe und will als Erwachsener immer wieder dorthin zurück um das, was es damals gefühlt hat wieder zu rekonstruieren. Jemand der genau wie Mama/Papa nicht verfügbar ist, ist dann die große Liebe. Je nicht verfügbarer, desto größer die Gefühle und um so länger das hinterherschmachten.

Wenn dem so ist und wenn man sich das bewusst macht, wird es einfacher loszulassen - denn es sind im Grunde keine Gefühle sondern eine gewisse Abhängigkeit vom leiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mestalla

User
Beiträge
1.455
  • #13
@Windhund
Es es trifft deine Fragestellung vielleicht nicht zu 100 %, aber letztendlich geht es darum, ähnlich wie @GroßnoArtig geschrieben hat, ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Menschen dir gut tun und welche nicht und ich finde, in diesem Video wird es sehr gut erklärt

Es ist für Männer, gilt aber für Frauen gleichermaßen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: glimpse, Odysseus and evelyn_75

Maron

User
Beiträge
16.434
  • #14

...immer muss man gleich die Eltern erschlagen 😂.. Verlassenheit kennt jeder, aber in unterschiedlichem Ausmaß und demnach Intensität.
Trauern, trauern, trauern...um den verlorenen Schulfreund oder nach dem Umzug, das sind auch Veränderungen, die bewältigt werden möchten. In meiner Familie war z.B. Trauer verpönt. Dabei hätte ich, so viel wie ich lachte auch weinen wollen. Spielte es nicht und irgendwann steckt man das Gefühl in das Gefrierfach und die Liebe oder die verlorene Liebe taut die anderen Gefühle einfach auf und dann heult man um "den Teddybär" und sollte einfach trotzdem ernst genommen werden. Zumindest sagt das die Affektlogik von Ciompi.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: chrissi22 and lila_lila

lila_lila

User
Beiträge
374
  • #15
...immer muss man gleich die Eltern erschlagen 😂.. Verlassenheit kennt jeder, aber in unterschiedlichem Ausmaß und demnach Intensität.
Trauern, trauern, trauern...um den verlorenen Schulfreund oder nach dem Umzug, das sind auch Veränderungen, die bewältigt werden möchten. In meiner Familie war z.B. Trauer verpönt. Dabei hätte ich, so viel wie ich lachte auch weinen wollen. Spielte es nicht und irgendwann steckt man das Gefühl in das Gefrierfach und die Liebe oder die verlorene Liebe taut die anderen Gefühle einfach auf und dann heult man um "den Teddybär" und sollte einfach trotzdem ernst genommen werden. Zumindest sagt das die Affektlogik von Ciompi.
Du hast absolut Recht! Es müssen nicht immer die Eltern sein und nicht immer so und überhaupt. :)

Merci, ich bin dann mal bei Google über Affektlogik & Ciompi lesen.
 
  • Like
Reactions: Maron

glimpse

User
Beiträge
490
  • #17
@Windhund
Es es trifft deine Fragestellung vielleicht nicht zu 100 %, aber letztendlich geht es darum, ähnlich wie @GroßnoArtig geschrieben hat, ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Menschen dir gut tun und welche nicht und ich finde, in diesem Video wird es sehr gut erklärt

Es ist für Männer, gilt aber für Frauen gleichermaßen.
Für das Einstellen dieses Videos kriegst einen Römischen Einser!
🦉
 

Vergnügt

User
Beiträge
1.580
  • #18
Wenns nicht klappt, muss man weitersuchen - soweit ist das rational betrachtet hoffentlich den meisten hier klar.

Aber wie schafft ihr es, euch emotional zu lösen, wenn ihr jemanden kennengelernt habt der euch wirklich gut gefällt, das Interesse jedoch nicht auf Gegenseitigkeit beruht?
Ich brauche dann immer eine gefühlte Ewigkeit...

Auch wenn das Hirn weiß, dass es sinnlos ist, auch nur noch einen einzigen Gedanken an diesen Menschen zu verschwenden - wie kapiert das Herz das?
Manchmal tut es auch gut, sich dann ne Auszeit zu nehmen, die Suche einzustellen und sich erstmal vermehrt um sich und sein Leben zu kümmern. Gibt ja noch anderes als Partnerschaft. Und wenn man wieder bereit dafür ist, dann die Suche wieder aufnehmen. Niemand zwingt dich, weiterzusuchen, wenn du innerlich mit der letzten Bekanntschaft noch nicht abgeschlossen hast. Du hast keinen Zeitdruck. 🙂
 
Zuletzt bearbeitet:

glimpse

User
Beiträge
490
  • #20
Wie war das mit der wertvollen Lebenszeit.... und als die ständigen Wiederholungen echt zu nerven begannen, kam endlich die Auflösung: alles nur Weeerbung.
Na ja, wovon lebt denn so ein Youtuber? Wenn das Video gut ist, stört es mich nicht, wenn er Werbung für sein Coaching macht. Immerhin kriegt man ja auch kostenlos interessante Sichtweisen geliefert.
 

Syni

User
Beiträge
6.009
  • #23

Corneagh

User
Beiträge
8
  • #24
Da härtet man ab. Sich am besten keine Gedanken drüber machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Corneagh

User
Beiträge
8
  • #25
Was ist das eigentlich für ein, sorry, geistiger Dünnschiss, dass die Eltern dran schuld sind, wenn einer - oder eine - keine gescheite Beziehung auf die Reihe kriegt?? Ich finde meine Mutter doof, meinen Vater kenne ich nicht, aber schuld daran, wenn es bei mir mal nicht hinhaut, ist sie jedenfalls nicht. Taucht das Wort "Psychokeule" auf, dann geht es an und um die Eltern, weil sie mich also irgendwie nicht wollte, hab ich jetzt Probleme mit den Frauen. Ich kotz in hohem Bogen, wenn ich das höre, nicht etwa, weil da unzulässigerweise Schuld verteilt wird, sondern weil das so unerträglich doof ist. Lasst euch mal was Gescheiteres einfallen. Wenn ihr es nicht draufhabt, müsst ihr üben, üben, üben. Und wenn ihr dabei auf die Fresse kriegt, unverdrossen weitermachen. Capice???
 
Zuletzt bearbeitet:

Corneagh

User
Beiträge
8
  • #26
Ihr könnte ja auch austeilen, niemand verlangt von euch, schafsdumm zu sein. Das müsst ihr nur mal kapieren.
 

Gamsy

User
Beiträge
71
  • #27
Ihr könnte ja auch austeilen, niemand verlangt von euch, schafsdumm zu sein. Das müsst ihr nur mal kapieren.
Prinzipiell ist natürlich jeder für sein eigenes Glück verantwortlich, jedoch kannst du Jahre lange Forschung nicht einfach untergraben. Ja, es stinkt zu wissen das eventuell ungünstige Situationen in der Kindheit zu den eigenen emotionalen und sozialen Defizite geführt haben, trotzdem ist es wichtig dies zu verstehen, anzunehmen und abzuarbeiten, damit es auch besser werden kan. Und ja.. Auch die eigene Eltern, dia man ja trotzdem lieb hat und weiter liebhaben darf, können der Auslöser gewesen sein. ✌️
 
  • Like
Reactions: Megara and fraumoh

chrissi22

User
Beiträge
846
  • #28
Das was ein Kleinkind von seinen Eltern erlebt, definiert es als Liebe und will als Erwachsener immer wieder dorthin zurück um das, was es dam
Das finde ich jetzt aber doch ziemlich genial. Dass man reproduziert was man kennt, weil es vertraut ist, wusste ich ja. Aber dass man das automatisch als Liebe definiert, nicht nur mit der Person oder Funktion in Verbindung setzt, das war mir so deutlich noch nicht klar. Jetzt weiß ich glatt, warum ich wie reagiere, pffffff
 
Zuletzt bearbeitet:

Maron

User
Beiträge
16.434
  • #29
Das finde ich jetzt aber doch ziemlich genial. Dass man reproduziert was man kennt, weil es vertraut ist, wusste ich ja. Aber dass man das automatisch als Liebe definiert, nicht nur mit der Person oder Funktion in Verbindung setzt, das war mir so deutlich noch nicht klar. Jetzt weiß ich glatt, warum ich wie reagiere, pffffff

naja, als Bindung (nicht tatsächliche Liebe, oder @lila_lila ?) Kann z.B.: auch nur Loyalität sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

chrissi22

User
Beiträge
846
  • #30
Ihr könnte ja auch austeilen, niemand verlangt von euch, schafsdumm zu sein. Das müsst ihr nur mal kapieren.
Wenn du so aggro reagierst, ist da noch was ungeklärt. Man ist ja nicht weiterhin abhängig, nur weil man sich die Gründe oder Ursachen anschaut. Und die Verantwortung für sein Leben hat man als Erwachsener natürlich selbst. Dennoch löst man blockierende Verhaltensmuster erst, wenn man die alten Gefühle wahr nimmt und wertschätzt. Und dann loslässt....
 
  • Like
Reactions: Gamsy