G

Gast

  • #1

Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Hallo liebes Forum,

Der von mir gewählte Titel für diesen Thread sagt eigentlich schon fast alles, dennoch will ich ein bisschen ausführen, worum es mir diesmal geht. ;-)

Ich habe mir als Basismitglied jetzt einfach mal ein paar Profile durchgeblättert, die mir vorgeschlagen wurden, und dabei ist mir aufgefallen, dass es nur wenige Nutzerinnen gibt, die weniger als "mehrmals pro Monat" Sport betreiben, und dann jeweils "wenigstens" in Form von Joggen, Trekking usw., aber immer mindestens 3-4 Sportarten. Also Sportarten, die, wenn man sie halbwegs ambitioniert betreibt, durchaus einiges an Kondition abverlangen können.

Ganz ehrlich? Mich schreckt das ziemlich ab, denn ich bin wahnsinnig unsportlich, ja geradezu faul. Ich lebe mit zwei Hunden zusammen, abzüglich der kleinen "Gassirunden" gibts da täglich einen zweistündigen Spaziergang abends, das war's. Weder gemütliches Schlendern noch "Profi-Gehen" á la Olympische Spiele, irgendwas dazwischen, aber damit bestimmt nichts, was ich als Sport bezeichnen würde. Ich kenne in meinem Freundes- oder erweiterten Bekanntenkreis höchstens 2-3 Leute, bei denen ich die Angabe "mehrmals pro Monat" in Verbindung mit dem Begriff Sport ernst nehmen würde; der Rest besteht aber nicht aus den klischeehaften, chipsfutternden Tonnen, die oft als Sinnbild von begeisterten Sportlern für genauso begeisterte Nichtsportler angeführt werden, sondern sind irgendwie merkwürdigerweise unauffällig.

Nun mag ja sein, dass ich nach meiner Definition des Sportbegriffs in Verbindung mit der jeweils angegebenen Intensität einen falschen, d.h zu engen, Schluss ziehe, aber es ist ja mindestens genauso gut möglich, dass wirklich alle Frauen bei Parship eine "normale" Figur haben, mehrmals pro Monat entweder joggen, trekken, ins Fitnesscenter gehen oder Volleyball, Tennis und Badminton spielen. Auch ist es denkbar, dass ich im Verhältnis zur Allgemeinheit einfach noch fauler bin, als es mein persönliches Umfeld hat vermuten lassen. ;-) Dann wären die ja aber auch alle überproportional faul und unsportlich?

Wäre toll, wenn ihr mir mitteilen könntet, wie ihr mit einem Euren Angaben diesbezüglich umgeht und wie ernst ihr die der anderen Suchenden nehmt.

LG aus Rostock,
Chris
 
Beiträge
274
Likes
0
  • #2
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von ChrisRostock:
Hallo liebes Forum,

Der von mir gewählte Titel für diesen Thread sagt eigentlich schon fast alles, dennoch will ich ein bisschen ausführen, worum es mir diesmal geht. ;-)
Hallo Chris,

erstmal vielen Dank für diese Thread-Eröffnung.
Dieses Thema geistert schon seit einiger Zeit in meinem Kopf herum, doch habe ich es bisher nicht sonderlich ernst genommen. Weil Du ausgesprochen humorvoll und gleichzeitig scharfsinnig damit umgehst, möchte ich (als Vertreterin der 50plus-Generation) darauf antworten.

Zitat von ChrisRostock:
Ich habe mir als Basismitglied jetzt einfach mal ein paar Profile durchgeblättert, die mir vorgeschlagen wurden, und dabei ist mir aufgefallen, dass es nur wenige Nutzerinnen gibt, die weniger als "mehrmals pro Monat" Sport betreiben, und dann jeweils "wenigstens" in Form von Joggen, Trekking usw., aber immer mindestens 3-4 Sportarten. Also Sportarten, die, wenn man sie halbwegs ambitioniert betreibt, durchaus einiges an Kondition abverlangen können.
Ich erledige sehr viel mit dem Fahrrad, deshalb stand bei mir auch bei Sport "mehrmals pro Woche". Fahrradfahren ist für mich Sport. Ansonsten mache ich noch ein bisschen Gymnastik und spiele ab und zu Tischtennis ;-)
Wenn ich mich mit früher (Basketball, Stadtmannschaft) vergleiche, ist es mit meiner "Kondition" nicht weit her ...

Allerdings "wirke" ich immer noch sportlich (kein Übergewicht, keine Cellulite usw.)

Zitat von ChrisRostock:
Ganz ehrlich? Mich schreckt das ziemlich ab, denn ich bin wahnsinnig unsportlich, ja geradezu faul. Ich lebe mit zwei Hunden zusammen, abzüglich der kleinen "Gassirunden" gibts da täglich einen zweistündigen Spaziergang abends, das war's. Weder gemütliches Schlendern noch "Profi-Gehen" á la Olympische Spiele, irgendwas dazwischen, aber damit bestimmt nichts, was ich als Sport bezeichnen würde. Ich kenne in meinem Freundes- oder erweiterten Bekanntenkreis höchstens 2-3 Leute, bei denen ich die Angabe "mehrmals pro Monat" in Verbindung mit dem Begriff Sport ernst nehmen würde; der Rest besteht aber nicht aus den klischeehaften, chipsfutternden Tonnen, die oft als Sinnbild von begeisterten Sportlern für genauso begeisterte Nichtsportler angeführt werden, sondern sind irgendwie merkwürdigerweise unauffällig.
Ganz ehrlich - mich schreckt es auch ab, wenn ein Mann sich als besonders sportlich darstellt. Ich denke dann immer, dass am Sonntagmorgen der Wecker klingelt, weil der Herr ein paar Kilometer vor dem Frühstück joggen muss ... *graus*

Im Übrigen halte ich Dich überhaupt nicht für faul, wenn Du tatsächlich jeden Abend zwei Stunden lang (!) spazierengehst!

Zitat von ChrisRostock:
Nun mag ja sein, dass ich nach meiner Definition des Sportbegriffs in Verbindung mit der jeweils angegebenen Intensität einen falschen, d.h zu engen, Schluss ziehe, aber es ist ja mindestens genauso gut möglich, dass wirklich alle Frauen bei Parship eine "normale" Figur haben, mehrmals pro Monat entweder joggen, trekken, ins Fitnesscenter gehen oder Volleyball, Tennis und Badminton spielen. Auch ist es denkbar, dass ich im Verhältnis zur Allgemeinheit einfach noch fauler bin, als es mein persönliches Umfeld hat vermuten lassen. ;-) Dann wären die ja aber auch alle überproportional faul und unsportlich?
Ich nehme an, dass sich viele Menschen für sportlicher halten, als sie es "wirklich" sind - ohne (!) sich bewusst falsch darstellen zu wollen. Sportlichkeit gilt halt als Merkmal für Attraktivität.
 
Beiträge
1.666
Likes
4
  • #3
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Ich mache mehrmals pro Woche Sport (das geht von selbst, wenn man das Fahrrad als einziges Fahrzeug nutzt) und habe mehrere Sportarten angegen, die ich aktiv mache, halte mich aber überhaupt nicht für ausgeprägt sportlich.
Trotzdem wurde ich von Männern mehrfach auf meine besondere Sportlickeit angesprochen (aufgrund meiner Profilangaben). Wie alles werden auch die Angaben zum Sport nach dem eigenen Denkmuster interpretiert.


Ich war monatelang mit einem "sehr portlichen" Mann zusammen, der in der ganzen Zeit 1 Mal auf sein Rad gestiegen ist und, abgesehen von wenigen gemeinsamen Wanderungen, komplett untätig war und auch die kürzesten Strecke mit dem Auto gefahren ist.

Ich würde sagen: wenn es Dich wichtig ist, frag konkret.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
162
Likes
0
  • #4
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von ChrisRostock:
Ich lebe mit zwei Hunden zusammen, abzüglich der kleinen "Gassirunden" gibts da täglich einen zweistündigen Spaziergang abends, das war's. Weder gemütliches Schlendern noch "Profi-Gehen" á la Olympische Spiele, irgendwas dazwischen, ...
Zusammen mit zwei täglichen Gassirunden zu fünf Minuten kommt das auf über 18 Stunden wöchentlich. Den Rest des Tages musst du dich sicher auch noch ab und zu mit den Hunden beschäftigen, also bist du sicher über 20 Stunden wöchentlich absorbiert!

Zitat von ChrisRostock:
Wäre toll, wenn ihr mir mitteilen könntet, wie ihr mit einem Euren Angaben diesbezüglich umgeht und wie ernst ihr die der anderen Suchenden nehmt.
Ich denke, alles was unter der empfohlenen gesundheitswirksamen Bewegung pro Woche liegt ist nicht sportlich.
Gemäss BASPO heisst dies mindestens 2.5 Stunden Bewegung in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport mit mindestens mittlerer Intensität, oder 1.25 Stunden Sport oder Bewegung mit hoher Intensität.

Wenn du eh schon 2 Stunden pro Tag draussen bist, könntest du darin problemlos Bewegung mit mittlerer Intensität unterbringen, z.B. indem du den Rückweg zügig gehst.


Ich habe bei mir in PS mehrmals wöchentlich angekreuzt. Ich mache im Schnitt 5 Stunden Sport mit hoher Intensität wöchentlich. Das absorbiert mich mit allem drum und dran (Anreise, Umkleide, Duschen, abzüglich was im Arbeitsweg integriert ist) vielleicht 8 Stunden.

"sportlich" habe ich jetzt nicht als persönliches Merkmal angegeben, ich denke so moderat wie ich dies betreibe umschreibt "fitness" dies besser.

Ich nehme natürlich alle Suchenden ernst! :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #5
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von ChrisRostock:
Hallo liebes Forum,


Ganz ehrlich? Mich schreckt das ziemlich ab, denn ich bin wahnsinnig unsportlich, ja geradezu faul. Ich lebe mit zwei Hunden zusammen, abzüglich der kleinen "Gassirunden" gibts da täglich einen zweistündigen Spaziergang abends, das war's. Weder gemütliches Schlendern noch "Profi-Gehen" á la Olympische Spiele, irgendwas dazwischen, aber damit bestimmt nichts, was ich als Sport bezeichnen würde. Ich kenne in meinem Freundes- oder erweiterten Bekanntenkreis höchstens 2-3 Leute, bei denen ich die Angabe "mehrmals pro Monat" in Verbindung mit dem Begriff Sport ernst nehmen würde; der Rest besteht aber nicht aus den klischeehaften, chipsfutternden Tonnen, die oft als Sinnbild von begeisterten Sportlern für genauso begeisterte Nichtsportler angeführt werden, sondern sind irgendwie merkwürdigerweise unauffällig.

LG aus Rostock,
Chris
Lieber Chris, jemand der jeden Tag 2 Stunden draussen unterwegs ist mit seinem Hund, ist m.E. nicht faul, sondern der hat Bewegung und zwar mehr als manch einer. Es ist zwar kein Sport aber es ist doch auch Fitness.
Ich zum Beispiel scheue mich gerade darum, einen Hund zu haben, wegen diesem Muss, jeden Tag bei jedem Wetter raus zu gehen. Also meine Hochachtung...

Ich schwimme jede Woche einen Kilometer am Stück, draussen oder drinnen, würde mich jedoch nicht als sportlich bezeichnen. Ein Dreistockwerke Haus in Ordnung halten, inkl. Garten. erfordert auch Beweglichkeit und Muskeln, also bin ich sicher nicht ganz unsportlich.

Wenn einer jeden Tag joggen geht oder sich regelmässig körperlich auspowert, als Ausgleich kann das auch zwanghaft sein. Doch das sieht man den Menschen ja auch an - ich zumindest sehe es.
Sportlich und zwar sportlich gesund heisst für mich in Bewegung sein, Treppe statt Lift nehmen, immer wieder und den Kreislauf mehrmals pro Woche in Schwung bringen.

Ich würde wetten, dass viel das nicht tun.
 
Beiträge
84
Likes
0
  • #6
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Tolles Thema! Ich persönlich erledige alles unter 2km zu Fuss und gehe mehrmals pro Woche ins Fitnesstudio. Zusätzlich ist mein Lieblingshobby tanzen. Ich sehe mich schon als sportliche bzw. zumindest aktive Person, auch wenn ich keinen Leistungssport betreibe.

Bei einem Mann ist mir u.a. wichtig, dass er in Form ist, eine gewisse Kraft und Ausdauer hat .Life is too short to date guys with less muscles than me ;) Welche Aktivitäten das genau sind, ist mir nicht so wichtig. Aber aktiv sollte er sein. Jemand dessen liebstes Hobby fernsehen, gamen und Internet sind, käme für mich auf keinen Fall in Frage. So gesehen muss ich der These, dass Sportlichkeit - wenn Sie denn auch gelebt wird - attraktiv wirkt zustimmen.

Grundsätzlich finde ich, dass die Angaben in einem Profil der Wahrheit entsprechen sollten, wobei meiner Meinung nach nichts dabei ist, wenn man sich gut verkauft. Aber man sollte es nicht übertreiben. Für mich ist bspw. jemand, der jede Stunde 5 Minuten nach draussen geht um zu rauchen kein Outdoor-Mensch :D
 
Beiträge
50
Likes
0
  • #7
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

...da wird wohl ähnlich geflunkert wie bei der Gewichtsangabe - ausserdem ist es eben sehr unterschiedlich, wie man sportlich definiert!
Ich mache am WE meist lange MTB Touren (mehrere Stunden, um oder mehr als 1000HM), unter der Woche entweder mehrfach kürzere Radeinheiten oder Fitnessstudio - und habe 3 von 4 Sportbalken angekreuzt! Ich kenne aber genug Leute, für die mein Sportpensum geradezu lächerlich ist, die mich bestenfalls als mittel-sportlich bezeichnen würden, ausserdem gibts auf der anderen Seite genug, die sich dann als sportlich bezeichnen, wenn sie gern mal Sport machen würden - aber eigentlich kommt das nur 1x im Monat vor...

Wenn einem das wichtig ist, genau definieren und nachfragen!
 
Beiträge
24
Likes
0
  • #8
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Hallo Chris,
ich bezeichne mich als sportlich. Denn ich gehe mehrmals die Woche joggen und spiele 1-2 mal die Woche „Hochgeschwindigkeitsfederball“. Fahre öfters meine 12 km mit den Rad zur Arbeit und bewege mich auch sonst sehr gerne. Ich arbeite in einem Beruf, der viel körperliche Bewegung erfordert.
Beim Joggen begegnen mir öfters Gassi gehende Spaziergänger, deren Gangart ich nicht unbedingt als sportlich ansehen würde. Zur Sportlichkeit gehört für mich persönlich auch eine gewisse Anstrengung und Ausdauer. Deshalb achte ich schon auf die sportlichen Aktivitäten und hätte gerne einen Partner, der nicht gleich schlapp macht :). Aber es wäre auch kein Ausschlusskriterium, wenn es sonst passt. Betreibe meinen Sport jetzt ja auch alleine.
LG
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #9
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Was interessiert eigentlich an der Sportangabe so, daß ihr eine derartige Wichtigkeit zukommt?
Schließt man auf Aussehen, Gesundheitszustand, allgemeine "Aktivität" oder das liebe Selbstbewußtsein? Also als womit korreliert wird die Sporthäufigkeitsangabe angesehen?
Warum gibts eigentlich keine Angabe des Gesundheitszustandes? Muß ja nicht so ausführlich sein wie der Fragebogen bei der privaten Krankenversicherung. Aber so ein: wie gesund sind sie von 0 bis 5?
Im Hinblick auf Aussehen würd mich nicht nur interessieren, welche Konsequenzen das Sporten mittelfristig auf den Körper hat, sondern auch, welche es während des Sporttreibens auf die Erscheinung hat. Wieso sehen Menschen in Sportklamotten oft gräßlich aus? Und weshalb stellen sie dann noch mit Vorliebe Fotos von sich beim Sporten ein? Gibts eigentlich auch gut aussehende Mountainbikeklamotten? :)
 
Beiträge
162
Likes
0
  • #10
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von Heike:
Also als womit korreliert wird die Sporthäufigkeitsangabe angesehen?
Dies korreliert mit der Lebensweise der Person: Person X geht N-mal in der Woche der Tätigkeit Sport nach.


Zitat von Heike:
Wieso sehen Menschen in Sportklamotten oft gräßlich aus? Und weshalb stellen sie dann noch mit Vorliebe Fotos von sich beim Sporten ein? Gibts eigentlich auch gut aussehende Mountainbikeklamotten? :)
Ich finde Sportkleider sehr modisch.
 
Beiträge
50
Likes
0
  • #11
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von Heike:
Was interessiert eigentlich an der Sportangabe so, daß ihr eine derartige Wichtigkeit zukommt?
..ganz einfach: mein Sport frisst viele Stunden Freizeit und beeinflusst natürlich sowohl die Wochenendgestaltung als auch den Urlaub - und ich wollte auf meine Rad- und Bergtouren an schönen Wochenenden nicht verzichten! Ist einer sehr sportlich, der andere nicht, kommts früher oder später meist zu Rumgemecker und Inkompatibilitäten:

"Warum musst du immer an den Wochenenden in die Berge/unterwegs/auf dem Golfplatz sein"
"Können wir nicht mal ausschlafen statt am Sonntag um 6 aufzustehen"
"Ich möchte lieber am Strand einen Faulenzurlaub machen statt Action"

Und für viele ist Sport eben nicht nur Freizeit-Totschlagen, sondern eine Lebenseinstellung, ein Bewegungsdrang, den man erfüllen will - und bei grossen Differenzen kanns da schnell Probleme geben.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #12
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von Bruce:
Welche?


Zitat von scoobyduuhh:
..ganz einfach: mein Sport frisst viele Stunden Freizeit und beeinflusst natürlich sowohl die Wochenendgestaltung als auch den Urlaub - und ich wollte auf meine Rad- und Bergtouren an schönen Wochenenden nicht verzichten! Ist einer sehr sportlich, der andere nicht, kommts früher oder später meist zu Rumgemecker und Inkompatibilitäten.
Ok, also in erster Linie dann: Sport als zeitaufwändiges Hobby. Da gäbs dann aber eigentlich weniger Grund, sozusagen in die Höhe zu flunkern, also im Profil mehr Sportlichkeit zu behaupten als tatsächlich zutreffend. Und offenbar scheint es ja unter den Börsianern eine Tendenz zu geben, sich als sportlicher darzustellen als man tatsächlich ist. Wer das macht, tut das vermutlich aus anderen Gründen als dem, Kandidaten mit der Aussicht auf frühes Weckerklinkeln abzuschrecken.

Gibts bei der Hobbyangabe eigentlich eine Skala für die Angabe der Intensität/Häufigkeit?
Hängt dann natürlich auch sehr von der Sportart ab. Wer zwei Stunden täglich seinen Stepper braucht, kann das ja im Wohnzimmer tun und dabei dem fernsehguckenden oder eisenbahnspielenden oder bügelnden Mann Gesellschaft leisten.
 
Beiträge
3.019
Likes
1.963
  • #13
«Die Action, wo man halt so braucht»

Das ist die Formulierung, die ich mal von einem meiner Berufsjugendlichen gehört habe: «Die Action, wo man halt so braucht». Er und sein Weib. Sie sehen beide keinen Tag jünger aus als sie sind, und sind leider auch keinen Fatz gesünder als die anderen.

Ich kenne viele, die mächtig viel Sport treiben und das erstens als unerläßlich und zweitens als Lebenseinstellung ansehen. Aber ich kenne keinen (keinen!), bei dem mir dieser exzessive Bewegungsdrang authentisch vorkommt. Deshalb bin ich sehr skeptisch, wenn man mir das als Lebenseinstellung erklären möchte.
 
Beiträge
3.019
Likes
1.963
  • #14
«Die Action, wo man halt so braucht»

Das ist die Formulierung, die ich mal von einem meiner Berufsjugendlichen gehört habe: «Die Action, wo man halt so braucht». Er und sein Weib. Sie sehen beide keinen Tag jünger aus als sie sind, und sind leider auch keinen Fatz gesünder als die anderen.

Ich kenne viele, die mächtig viel Sport treiben und das erstens als unerläßlich und zweitens als Lebenseinstellung ansehen. Aber ich kenne keinen (keinen!), bei dem mir dieser exzessive Bewegungsdrang authentisch vorkommt. Deshalb bin ich sehr skeptisch, wenn man mir das als Lebenseinstellung erklären möchte.

Ich bitte zu beachten, daß ich sowohl «authentisch» als auch «man» in diesem Post habe unterbringen können …
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #15
AW: Sportlich mit Sportangaben umgehen?

Zitat von Heike:
Welche?

Wer zwei Stunden täglich seinen Stepper braucht, kann das ja im Wohnzimmer tun und dabei dem fernsehguckenden oder eisenbahnspielenden oder bügelnden Mann Gesellschaft leisten.
Wenn ER in Jogginghose Sportfernsehen guckt passt es doch...

Kurz mal gegoogelt nach "sportlich sein ist"
Die ersten Ergebnisse:
sportlich sein ist alles, was zählt
sportlich sein ist gut
sportlich sein ist alles
sportlich sein ist eine Lebenshaltung!
sportlich sein ist ...ein wichtiger Wert.
sportlich sein ist in... ist toll ... ist sexy usw. usf.

Mit sportlich sein ist es ähnlich wie mit schlank sein. Kommen fast die gleichen Sätze bei Google.

Unsportlichkeit ist logischerweise das Gegenteil davon, also out, unsexy usw. Wer will da gern als unsportlich gelten?

Es ist doch so einfach. Ich überhole beim mittäglichen Verdauungsspaziergang öfter mal Leute in Sportklamotten, die Skistöcke hinter sich her schleifen. Früher hab ich das nicht verstanden... heute weiß ich: Auch das ist Sport.