W

Wasserfee

  • #196
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Lieber Whoever,

seltsam ist das schon, was du schreibst ... Ich gebe zwar zu, ein wenig zu selektieren bei den Berufen. Anwälte übersehe ich aber nicht grundsätzlich. Und wenn mir jemand schreibt und derjenige erscheint mir halbwegs sympathisch, erhält er auch eine Antwort von mir.

Vielleicht hat es etwas damit zu tun, was du in deinem Profil schreibst? Oder mit deinem Bild, was verschwommen möglicherweise komisch aussieht? Ich hatte auch schon mal ein Goldkettchen da vermutet, wo in Wirklichkeit ein Lederband um den Hals hing. Oder einen Schnurrbart gesehen, wo im Bild einfach ein Schatten war. Manches wirkt verschwommen einfach wenig einladend.

Dass es alleine mit dem Beruf "Anwalt" zu tun hat, kann ich mir nicht vorstellen.

Grüße
Wasserfee
 
Beiträge
52
Likes
0
  • #197
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Ich finde Anwalt als Beruf auch nicht abschreckend, sondern stehe dem eher neutral gegenüber.
Ich wüsste auch keine Frau aus meinem Freundes- oder Bekanntenkreis, die diesen Beruf rigoros ablehnt, daher vermute ich auch, dass es an einem anderen Grund liegt.

Aber vielleicht findest du noch den "Fehler"! :)
 
W

Wasserfee

  • #198
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Steht bei dir vielleicht "getrennt lebend"? Das könnte auch ein Ausschlusskriterium sein ... Wie kommst du darauf, dass es dein Beruf sein könnte?
 
Beiträge
378
Likes
7
  • #199
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von whoever:
Daher meine Frage an die Frauen hier: klickt Ihr bei "Anwalt" weiter und wenn ja: warum? bzw: was erwartet von jemandem, der Anwalt ist?
ich sehe diesen Beruf nicht neutral, sondern positiv. In meinem Umkreis gibt es eine Menge Juristen. Es liegt kaum am Beruf. Vielleicht ist es der Familienstand?
 
Beiträge
48
Likes
0
  • #200
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von whoever:
Daher meine Frage an die Frauen hier: klickt Ihr bei "Anwalt" weiter und wenn ja: warum? bzw: was erwartet von jemandem, der Anwalt ist?
Anwälte gehören zu meinen "Lieblingsberufen" hier. Ich mag es, wenn mein Gegenüber akademisch gebildet, einigermaßen schlagfertig ist und sich auch im Schriftlichen souverän ausdrücken kann. Klar gibt es auch viele dünkelhafte Spießer unter den Juristen, aber "Unpassende" gibt es unter allen Berufsgruppen.

Dafür hat's bei mir z.B. ein "Inschenööör" eher "schwör"... ;-) Mit Technikern und Naturwissenschaftlern im weitesten Sinne hab ich nicht so tolle Erfahrungen gemacht. Wenn man schon nach Berufen selektiert, finde ich Juristen, Ärzte, Psychologen, Journalisten....interessant.
 
M

marlene_geloescht

  • #201
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

@whoever
Bei Anwälten schaue ich gerne vorbei, es ist einer der Berufe für den ich allergrößten Respekt habe und der mich selbst interessiert.

Mir ist wichtig, dass mein Partner studiert hat, weil ich es einfach sexy finde, wenn jemand gebildet und intelligent ist. Klar kann auch jemand mit Hauptschulabschluss gebildet sein und vielleicht sogar vielseitiger interessiert als ein Fachidi.... Aber die Wahrscheinlichkeit ist meiner Ansicht nach geringer, daher haben nicht studierte Männer bei mir weniger Chancen.

Ich selbst habe leider einen Beruf, der sehr unbeliebt ist und fühle mich da oft in eine Schublade gesteckt, in die ich nach meiner Selbstwahrnehmung nicht passe.

Ich fände es schöner, wenn bei Parship der Beruf mehr im Hintergrund stehen würde und nicht das Aushängschild der Profile wäre.
 
Beiträge
260
Likes
1
  • #204
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von marlene:
Puh, dieser Beruf muss wirklich SEHR unattraktiv sein, wenn er dir gleich als erstes einfällt.
Tja, was soll ich sagen, die Wahrscheinlichkeit in dieser Berufsgruppe auf völlig realitätsfremde Menschen zu treffen, ist exorbitant hoch, deswegen habe ich Lehrerinnen immer außen vor gelassen.

Aber um es festzuhalten, das beruht ausschließlich auf meinen persönlichen Erfahrungen.
 
M

marlene_geloescht

  • #207
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Leider "kennt" jeder eine Menge Lehrer/innen und viele haben offenbar sogar noch offene Rechnungen mit dem/der ein oder anderen....
 
Beiträge
3.010
Likes
1.941
  • #208
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Zitat von marlene:
... viele haben offenbar sogar noch offene Rechnungen mit dem/der ein oder anderen ...
nicht unbedingt. Es gibt schon Eigentümlichkeiten, die man wiedererkennt. Einstieg war ja

Zitat von Oliver:
die Wahrscheinlichkeit in dieser Berufsgruppe auf völlig realitätsfremde Menschen zu treffen, ist exorbitant hoch
und dazu fällt mir ein Anwalt (war auch grad Thema) ein, der sich inzwischen kategorisch weigert, Lehrer als Mandanten anzunehmen. Er ekelt sie hinaus,indem er seine Honorarvorstellungen erläutert.

Bei Naturwissenschaftlern, sagt er den Lehrern, nehme er das Doppelte. Sie wollten alles noch einmal erklärt haben, und wieder und wieder; das müsse ausgeglichen werden.

Lehrer allerdings hätten den dreifachen Satz abzudrücken. Denn erst seien sie noch detailverliebter und wesentlich unflexibler als Naturwissenschaftler, und wenn man – endlich – rübergebracht habe, worauf es ankomme und was zu tun sei, dann gehe der Lehrer als solcher aus dem Büro und mache das genaue Gegenteil von allem, was besprochen worden ist. Das dritte Drittel des Honorars sei also als Schmerzensgeld ohne weiteres zu rechtfertigen.
 
W

Wasserfee

  • #209
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

@Pit Brett: Herrliche Geschichte! Köstlich!
 
Beiträge
231
Likes
0
  • #210
AW: Welcher Job macht sie/ihn attraktiv?

Auch von mir ein herzliches Danke für die Geschichte zum Schmunzeln...

... die faktisch letztlich davon lebt unsere ganz persönlichen Vorurteile zu nähren, selbst wenn vermutlich statistisch gesehen eine Art von schwammigen Nachweis möglich wäre. Ich gebe zu auch ich bin beim Beruf Lehrer vorsichtig. Andererseits gibt es sicherlich Frauen die meinen Beruf oder mein Aussehen, meine Denkweise usw. schräg finden und dann ganz ganz vorsichtig werden oder "die Finger davon lassen".

Hier noch eine Geschichte:

Einer meiner Kunden - sagen wir mal Handwerker - wohnt im dünnbesiedelten Odenwald. Bekanntlich arbeitet man als Handwerker nicht für Lehrer, Juristen usw. Die einen wissen alles besser und die anderen machen Dir klar wie schwierig es in Deutschland ist, seine erbrachte Leistung vergütet zu bekommen. Soviel zu den Vorurteilen.

Dieser Handwerker spezialisierte sich auf LehrerInnen als Kunden. Plötzlich hatte er so gut wie keinen Wettbewerb - heisst heute Marktbegleiter - mehr und war nach einiger Zeit ein "gefragter Exot" - "der Handwerker, der Lehrer versteht". Der Wettbewerb kämpft weiter, ihm geht es gut.

Warum? Konsequente Marktanalyse, wirkungsvolle Kommunikation und ich gebe zu, er hatte einen Wettbewerbsvorteil. Er ist mit einer Lehrerin verheiratet. Aus meiner Sicht eine klasse Strategie.

LG Jorge